#43 Ein Delta voller Flamingos, Reisfelder und einer Wüste

21.-23. Dezember 2021: Delta de l'Ebre 


J. Wir verbrachten drei Tage im Delta de l’Ebre. Das Delta des Ebre ist ein großes Gebiet mit viel Wasser und vielen Naturschutzgebieten, sodass sehr viele Vögel beobachtet werden können. Die vielen Vögel waren wirklich beeindruckend. Wir sahen gleich mehrmals Kolonien von mehreren hunderten Flamingos die in den flachen Seen standen, nach Essen suchten, schliefen und gelegentlich etwas flogen. Fliegende Flamingos sehen durch ihre langen Beine, ihren langen Hals und die vergleichsweisen recht kurzen Flügel ziemlich witzig aus. Wir sahen aber auch ziemlich große Graureiher, viele Kormorane, einige Seidenreiher, Kuhreiher und andere Reiher, viele entenähnliche Vögel und viele, viele andere Vögel deren Namen wir auch nach Recherche nicht herausfinden konnten. Leider ist das Objektiv meiner Kamera fürs Fotografieren von Tieren viel zu kurz und wir hatten auch kein Fernglas dabei (ich hab aber natürlich trotzdem Fotos gemacht 😉). Außerdem hatten wir ziemlich schlechtes Wetter: vor allem an einem Tag war es grau, diesig und ziemlich kühl, klassisches deutsches Novemberwetter. Das hatten wir dieses Jahr bisher ja ausgelassen. Die vielen Vögel waren trotzdem sehr beeindruckend.

eine Kolonie Flamingos
eine Kolonie Flamingos
Graureiher
Graureiher
Weiß jemand wie diese Vögel heißen?
Weiß jemand wie diese Vögel heißen?
Seidenreiher? Silberreiher? Auf jeden Fall ein schöner Vogel.
Seidenreiher? Silberreiher? Auf jeden Fall ein schöner Vogel.
Was ist denn das?
Was ist denn das?
Dieser Krebs wurde sicherlich von einem Flamingo gefressen.
Dieser Krebs wurde sicherlich von einem Flamingo gefressen.
beim Vögelbeobachten
beim Vögelbeobachten

Wir spazierten durch Salzwiesen, um Seen, durch überflutete Felder, am Fluss entlang und durch Dünen. Immer wieder erinnerte uns die Landschaft an die Deutsche Nordseeküste, immer wieder aber auch an Südostasien. Hier ist nicht nur die Bauweise der Häuser etwas ähnlich, es wird auch Reis angebaut. Im Moment wächst auf den Feldern voller Wasser zwar nichts, wir konnten trotzdem einen Trecker bei der Arbeit beobachten und seine interessanten Reifen sehen, die verhindern, dass er sich festfährt. Hier werden die Reisfelder, anders als die, die wir in Südostasien gesehen haben, also nicht nur per Hand bestellt.

Reisfelder im Winter
Reisfelder im Winter
Reistrecker
Reistrecker
Reistrecker
Reistrecker
Hier war anscheinend mal keine Düne.
Hier war anscheinend mal keine Düne.
Diese Strandstraße führt für 6km durchs Meer.
Diese Strandstraße führt für 6km durchs Meer.
LKWs am Strand?
LKWs am Strand?

Am letzten Tag machten wir noch eine kleine Wanderung durch Kataloniens einzige Wüste. Ja, im Delta de l’Ebre gibt es nicht nur viel Wasser, sondern auch eine kleine Sandwüste, die aus einigen Dünen besteht, die auf einem Strand teilweise bis ans Meer heranragen. An manchen Stellen war der Sand so weich, dass wir weit über die Knöchel einsanken.

die einzige Wüste Kataloniens
die einzige Wüste Kataloniens
Diese kleinen, lustigen Vögel können echt schnell laufen.
Diese kleinen, lustigen Vögel können echt schnell laufen.
Wüste
Wüste
Wüste mit Leuchtturm
Wüste mit Leuchtturm
Frohe Weihnachten ...
Frohe Weihnachten ...
... vom Strand / aus der Wüste!
... vom Strand / aus der Wüste!


Tag 69 – Gesamttour 4.623 km


---- Abonnieren ----

Falls du unseren Blog abonnieren möchtest, kannst du dich entweder bei Vakantio anmelden und auf abonnieren klicken oder uns eine Nachricht zukommen lassen und wir setzen dich in unseren eigenen Verteiler. Über Feedback freuen wir uns natürlich auch!

Mail: querfeld2@gmail.com

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

#57 Zu Besuch in der einzigen Halbwüste Europas

21. Januar 2022: Tabernas J. Wir haben das Buch „100 Highlights Wildes Europa“ extra vor unserer Rei...

#56 Vulkanischer Nationalpark im Südosten

20. Januar 2022: Isleta del Moro, El Cabo de Gata J. Wir sind nun an der südöstlichen Ecke Spaniens ...

#55 Untertage in Andalusien

20. Januar 2022: San Juan de los Terreros F. Durch Zufall hatte Jenny am Vorabend bei der Stellplatz...