Kerala - Ayurveda

Body and soul in harmony
Alle Artikel

Montag, 7. Januar

Montag, 7. JanuarMontag, 7. JanuarMontag, 7. Januar

Wie kriege ich bloss einen Adapter - Teil 1

Gestern war dann fertig lustig und mein Mac wollte nicht mehr. Also gings zur Reception die sofort einen Adapter aus der Schublade zogen. Juhui. Das war ja einfach! Zurueck im Zimmer war dann die Enttaeuschung gross: das 3polige Ding passt nicht. Also zurueck zur Reception. Inkl. Kabel welches das grosse Problem darstellte. Ein Anruf in den Shop: keine Adapter mehr an Lager. Ein Anruf zur IT: sie schauen nach ob sie so etwas haben. Minuten spaeter die negative Antwort. Ich insistierte und darauf hat man mich damit vertroestet, dass ein Chauffeur spaeter am Abend nach Trivandrum fahren und dort einen Technikshop aufsuchen wird. Sie wuerden sich dann bei mir melden. Aha. Da bin ich ja mal schon ein Bitzeli skeptisch....

Heute Morgen, nach einer durchzogenen Nacht, mit 3 Stunden Wachsein, gings dann erst mal zum Fruehstueck. Danach zur taeglichen Konsulation bei der Aerztin um 10 Uhr. Die anschliessende Massage fand, leider auch wieder nicht beim Meer statt. Anscheinend ist der Behandlungsraum von AJITHA (so heisst sie naemlich, meine Masseurin) doch noch laenger besetzt. Heute gabs eine Oelung, dann ein Abstempeln mit heissen Kraeuter-Baumwollkissen und eine Behandlung meiner Lungen die wie folgt aussieht: aus einem Teig wird ein Ring (ca. 2 cm. hoch) auf dem Brustkorb geformt. In diesen kommt ein Vlies und dann wird das Ganze mit warmem Oel aufgefuellt. Und so bleibt man dann 30 Minuten lang liegen. Anschliessen wird alles entfernt und die Oelung abgeschruppt. Kopfverband und Tunika umgeschnallt ist man dann entlassen bis zum naechsten Tag.

Um 14 Uhr hatte ich schon den naechsten Termin fuer welchen ich mich gestern an der Reception angemeldet hatte: ein Mendhi-Kurs. Also so hatte ich es zumindest verstanden. SMILE
Ich war dann die einzige und der Kurs war nicht wirklich ein Kurs, sondern ich konnte mir aus Bildern ein Muster aussuchen und schon gings los. Ich hatte mich fuer ein Fuss-Mendhi entschieden. Dieses war in 15 Minuten aufgetragen und nach einer Fotosession mit der Kuenstlerin ging ich barfuss (die Schuhe konnte ich nicht anziehen sonst waere alles futsch gewesen) zurueck ins Zimmer. nach 30 Minuten musste ich das Hannateil mit Zitronen-Zuckerwasser betraeufeln. Damit es nicht so schnell eintrocknet und besser abfaerbt.
Danach wollte ich mich wieder nach draussen setzen und mein Buch, welches ich in der schlaflosen Nacht angefangen hatte, weiterlesen. Aber die Ameisen kamen in Scharen zu meinem gezuckerten Fuss und so ergriff ich die Flucht nach drinnen.

Vor dem Abendessen machte ich erstmalig eine Tour durch das ganze Gelaende. Zwar im Dunkeln, mit den kleinen Beleuchtungen ueberall, aber es hatte auch so seinen Charme. Dazu die Geraeusche der Vogelwelt. Einfach cool. ich fand auch die Schaukel die ich im Prospekt gesehen hatte und setzte mich drauf. Sie ist zwischen 2 Palmen angebunden und man kann so richtig gut schaukeln. Wie ein Kind auf dem Spielplatz! hihi.

Das Abendessen war von einer kulturellen Show mit Taenzern und Musik begleitet. Unten am Stand, rauschte das Meer ganz laut und die Brandung krachte in regelmaessigen Abstaenden mit lautem Donnern auf den feinen Sand. Eine spannende, musikalische Mischung.
Ich genoss Dal (Linsen) und diverse Gemuese mit Chiabatti Brot. Ich darf, laut Diaetplan, nur vegetarisch essen und ohne Zucker. Also frage ich mich jeweils beim Chef durch was da fuer mich in Frage kommt. Die sind alle sehr hilfsbereit.

Im Zimmer widmete ich mich dann dem Buch und ging um 23 Uhr schlafen.

1

Kommentare

Noch keine Kommentare