Kerala - Ayurveda

Body and soul in harmony
Alle Artikel

Dienstag, 8. Januar

Kilometer langer StrandTosende WellenLagune VOR dem eigentlichen StrandDienstag, 8. JanuarIndiens Farbenpracht

Wie kriege ich bloss einen Adapter - Teil 2

Die Nacht war schon viel besser und um 7 Uhr war ich wach. Die Sonne war vor 30 Minuten aufgegangen und ich beschloss, den Strand zu erkunden. Also packte ich meine Kamera und ging los. Durch die vielen Gassen und Treppen, zwischen den unterschiedlichen Bungalows, am Pool vorbei hinunter zum Ausgangstor wo der Security mich mit einem Laecheln begruesste. Ich gab meine Zimmernummer an (Kontrolle muss sein) und lief das erste Mal auf dem puderfeinen, hellbraunen Sand. Schoen. Unten links vom Hotel beginnt ein Kilomter langer Strand. An diesem war schon ziemlich viel los. Einige Einheimische spielten Fussball, daneben grasten Kuehe, die Fischer schienen auch alle fleissig zu sein und die Beachboys schleppten Kissen fuer die Liegestuehle ans Ufer. Einige mussten durch die knoecheltiefen Wasser der Lagnunen waten, welche sich langezogen parallel zum Strand gebildet haben. Nach ein paar Schritten hatte drehte ich um und ging wieder in Richtung Security. Das tosende Meer werde ich mir in den naechsten Tagen naeher ansehen. Keine Angst! Ich gehe sicher nicht in diese Hoelle namens Wasser....!

Ich schlenderte durch alle Gassen die ich finden konnte, knipste zig Fotos der unglaublich artenreichen Flora, gruesste hier und dort eine Arbeiterin oder einen Arbeiter die mit Giessen oder Zusammenwischen der Blaetter beschaeftigt waren. Sie lachten und freuten sich ueber mein ,Namaste, welches ich jedem Einzelnen schenkte.

An der Reception sah ich bereits mein Kabel liegen. Allerdings ganz alleine und ohne Adapter daneben. Ich wusste was das bedeutet.... Tja, gestern hat es anscheinend nicht geklappt und heute wirds auch nichts und morgen uebrigens auch nicht! Kerala hat 2 Tage Streik.
Es
 fahren keine Busse und auch sonst keine Fahrzeuge. Aha. Spannend. ABER, dann habe ich eine leicht ketzerische Frage gestellt: was ist mit den Gaesten die ab-/anreisen? Die Receptionistin wich irgendwie aus und vertroestete mich mit der Ausrede wegen dem Streik. Ich fasste natuerlich nach. Sie werde abklaeren ob nachmittags eventuell doch ein Fahrt an den Flughafen geplant sei. Aha.... und wie gestern versuchte ich sie auf die Idee zu bringen, mir einen Adapter aus dem Flughafen-Shop zu organisieren. Erneut erklaerte sie mir, dass niemand vom Hotel in den Flughafen rein darf. Das glaubte ich ihr schon gestern. ABER, gerade die Inder haben ja soooo extreme Connections. Jeder kennt einen der einen Anderen kennt der wiederum einen Anderen kennt der im Flughafen arbeitet oder so.... Sie liess sich nicht darauf ein und kramte wieder den Streik als Ablenkung hervor. Grummel.... Ich liess nciht locker und schlug vor, dass sie doch den Flughafen-Shop anrufen koenne und dort den Mitarbeiter fragen ob er fuer mich einen Adapter kaufen, diesen dann nach draussen bringen und dem Fahrer uebergeben kann. Schlaues Maedchen diese Daniela! Pha, denkste. Sie fragte mich doch glatt: do zou have the telephone number of this shop? Wie bitte? ICH? Sie arbeitet doch hier und kann diese Nummer im Nu auftreiben! Jetzt wurde ich etwas bestimmter. Das kann doch nucht so schwierig sein Himmel noch mal! Nuetzte alles ncihts. Wen wundert's.... also wiederholte sie nochmals den Streik und ihre Bemuehung, am Nachmittag abzuklaeren ob es einen Transfer geben wird und schloss mit den bekannten Worten: mam, we do our best. Dabei laechelte sich mich an. Om, Daniela. Einatmen, ausatmen, bedanken, grinsen, mich umdrehen und davon laufen (im warsten Sinn des Wortes)....

Fruehstueck, taegliche Konsulation und dann ab zur Massage. Gleiche Massage wie gestern. Ach ja, was ich vergessen hatte zu erwaehnen: diese Stempelung wird gleichzeitig von zwei Masseurinnen durchgefuehrt. Ach ja und noch was: beim Warten auf die Aerztin sass ich neben einer ca. 90 Jahre alten Inderin. Sie war mir schon vor 2 Tagen aufgefallen als sie, immer umschwaermt von 1-2 Hotelangestellten, durch die Hotelanlage lief und zahlreiche Gespraeche mit den Leuten fuehrte. Sie sprach gerade, auf Deutsch, mit einer anderen Patientin die wartete. Diese alte Frau war, zusammen mit ihrem Mann, die Gruenderin dieser Ayurvedischen Klinik im 1990! Ihr Mann ist vor 3 jahren 'zu Gott geholt worden' und eigentlich wollte sie nie mehr hier hin kommen. Aber fuer eine Hochzeit ist sie nun doch wieder da und ist so erfreut dass alles so toll und gepflegt ist und dass die Geschaefte so gut laufen. Eine kurze aber spannende Begegnung.

Nach der Massage ging ich gleich zur Reception und buchte das Internetcafe mit dem einzigen PC drin. Daran sitze ich nun aktuell und tippse die vergangenen 2 Tage ein. Die Receptionistin hat mich schon von weitem gesehen und ich weiss dass sie gedacht hat: nicht die schon wieder! Smile. Aber ich habe sie in Ruhe gelassen. Doch vor dem Abendessen werde ich bestimmt wieder an der Theke stehen und meine Frage stellen: any news regarding my adaptor?

Ach ja, noch was - Hier ein kleines Raetsel: Pool, Badetuechli bereits um 7 Uhr morgens auf ein paar Liegestuehlen... welche Nationalitaet koennte dies denn wohl sein?! Loesung gibts morgen.

1

Kommentare

Ursulai
hahaha,  keine ernst gemeinte Frage, oder doch ?