52 weeks
Amelia und Roman sind 52 Wochen gemeinsam unterwegs. Wir sind gespannt, was diese Zeit für uns bereithält.

Winthrop

8.9. Am Morgen duschen wir ausgiebigst. Da die Dame an der Reception meine Saukralle nicht lesen konnte, müssen wir noch kurz vorbeigehen. Als ich mit der Kreditkarte zahlen will, funktioniert diese wieder nicht! Das 4. Mal innert weniger Tage…. Roman macht also einmal wieder ein Ferngespräch mit seiner Bank. Als das Problem einigermassen gelöst ist, zahlen wir mit dem bisschen Cash das wir noch haben und fahren danach zurück nach Leavenworth. Unsere Vorräte müssen aufgestockt werden und danach möchte ich doch sehr gerne die dänische Bäckerei zum Frühstück testen. ;)

Es lohnt sich und auch der Kaffee macht Freude. Frisch gestärkt und auf Zucker fahren wir Richtung Cascades Nationalpark. Im Dörfchen Winthrop machen wir Halt. Das wohl absolut schönste und best erhaltenste Dörfchen bis jetzt. Die alten Fassaden sind gut in Schuss, es hat viele schöne Kleiderläden, eine Brauerei und eine Weinhandlung. Kurz fahren wir zu einem nahegelegenen Campingplatz am See und reservieren uns ein Plätzchen für den Nacht. Danach geht es sofort zurück nach Winthrop. Wir „lädelen“ und schlendern von Geschäft zu Geschäft. Den Mittagshunger stillen wir im zentralen Burgerlokal. In einem der Outdoorshops besorge ich mir neue Flipflops, da meine Schuhe nach intensivem Tragen in Mexico und den Staaten langsam den Geist aufgegeben haben. Ich hoffe auf ein langes Leben für sie. Im 2. Bergsportgeschäft erfahren wir, dass die Gegend in und um Winthrop DAS Langlaufgebiet Washingtons ist: über 170 Meilen werden jeden Winter gespurt! Das kitzelt schon wieder Vorfreuden auf den Winter (in der Schweiz) und Langlaufen nach vorne. Ein Abstecher in der Brauerei darf natürlich auch nicht fehlen, jedoch ist der Flight kein Höhenflug. Darum kaufen wir bei der Weinhandlung über die Strasse noch eine Flasche Rotwein für auf dem Camping. Bei unserem Platz angekommen, beobachten wir lange eine Herde Rehe mit zwei Jungtieren, die in der Dämmerung das hohe Gras verlassen und zwischen den Wohnwagen spazieren. Roman macht ein Plättli mit Käse, Pekannüssen, Gemüse und Oliven und dazu gönnen wir uns ein Glas Wein. Es war ein sehr gemütlicher und schöner Tag! 

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Cusco zum ersten

12.11. CuscoOhne Vorankündigung halten wir im Busterminal. Aus dem Halbschlaf gerissen suchen wir un...

Puno

11.11. PunoUm 4:30 steigen wir in Puno aus dem Bus. Um 5:00 Uhr öffnet die Gepäckaufbewahrung, denn ...

Arequipa

9.-10.11. ArequipaRoman`s Rucksack wird gefühlt immer wie schwerer und sein Rücken hat langsam genug...