blackbox

unterwegs mit Kamera und Knaus Van ti

Richtung Heimat

Wir haben heute die Peloponnes verlassen um wieder Richtung Norden zu fahren. Das Jahrtausendbauwerk zwischen Rion und Antirion, bzw. Peloponnes und Festland haben wir nicht befahren, sondern die Fähre gewählt. Kostet nur die Hälfte und bietet einen besseren Blick. Die Brücke galt lange als ein nicht zu verwirklichendes Bauwerk, da Festland und Peloponnes jährlich um einige mm auseinander driften und die Gegend zudem Erbeben gefährdet ist. Doch die Technik schreitet fort und so konnte das 3,2 km lange Bauwerk im Jahr 2001 vom Trainer der griechischen Europameister im Fussball,Otto Rehagel, eingeweiht werden. Sie kann bis zu einer Windgeschwindigkeit von120 km/h und hält Erdbeben bis mindestens Stufe 7 Stand.

Nach der Brücke hieß es dann auf die Autobahn und km fressen. Wir sind jetzt unweit von Igoumenitsa, in der Nähe von Parga, auf einem Campingplatz und werden morgen oder übermorgen nach Albanien einreisen. Es könnte dann ein wenig schwierig mit den Posts werden, da Albanien nicht in der EU ist und wir somit auf WIFI angewiesen sind. Falls ihr also ein paar Tage nichts oder nur wenig von uns lesen könnt: keine Panik, irgendwann reisen wir ja wieder in die EU ein und da klappt es dann auch wieder mit dem Posten. 

Kommentare

Reiseberichte, die dich auch interessieren könnten:

Mui Ne / Da Lat

Hallo, als unsere Camilla wieder fahrbar war ging es weiter Richtung Mui Ne, einer Stadt am Strand ...

Samstag, 30.11.19, Tag 13

Tapotupotu Campsite am Cape Reinga Für einen guten Start in den Tag gibt es lecker Kaffee, Tee und F...

Freitag, 29.11.19, Tag 12

Spirits Bay CampsiteBesser kann ein Tag nicht beginnen! Nach einer sehr angenehmen Nacht, weckt Arnd...