Abenteuer-Azoren

Familien-Azorenurlaub - ein Abenteuerurlaub dank Covid-19

Tag 11: Ananasplantage und Beachtime

15. Juli 2020

Der Muskelkater heute Morgen ist heftig! Wir können uns kaum bewegen.

Dementsprechend entspannt fällt das Programm des heutigen Tages auch aus. Abgesehen vom Chillen an Pool und Strand machen wir nicht viel.

Da wir bisher immer noch keine Rückmeldung bezüglich unseres 2. Testtermins haben, schreiben wir erneut eine E-Mail mit bitte um Rückruf. Außerdem hinterlassen wir unsere Telefonnummer auf einem Anrufbeantworter, dessen Ansage wir leider nicht verstanden haben.

Schauen wir Mal. Am 11.7. hätten wir zum Test gemusst, heute ist schon der 15.7.!

Eigentlich wäre ich da entspannt, schließlich haben wir ja alles gemacht, was uns gesagt wurde. Da wir aber noch nach Pico weiterfliegen wollen, wäre der 2. Test wohl doch besser. 

Am Vormittag fahren wir nach Ponta Delgada und schauen uns die kleine Ananasplantage von Santo Antonio an.

Kurz bevor wir die Plantage erreichen, klingelt das Handy. Es ist tatsächlich ein Arzt vom Gesundheitszentrum, der allerdings recht verwirrt über unsere Anfrage nach unserem zweiten Test ist, denn:

wir sind NICHT im System!!!

Wie kann das sein!?! Wir wurden doch bei Einreise getestet und bekamen auch ein negatives Ergebnis!?

Er kann es sich auch nicht erklären und scheint es nun mit dem Nachtest auch nicht eilig zu haben. Wir vereinbaren für morgen 12 Uhr unseren zweiten Test Termin im Gesundheitszentrum Ribeira Grande.

Gut, wir haben uns jetzt selbst um alles gekümmert - haben also auch kein schlechtes Gewissen, weil der Test nun erst am Tag 11 statt Tag 6 stattfinden wird.

Die Ananasplantage von Santa Antonio ist sehr übersichtlich. Nach einem Einführungsvideo im kleinen Shop erhalten wir eine private Führung durch die verschiedenen Gewächshäuser und uns wird erklärt, dass durch Covid-19 der Betrieb leider mehrer Wochen still stand und wir daher keine Ananas sehen können (eine kleine haben wir dann doch in der Ferne gesehen), weil man nicht bewässern und "räuchern" konnte.

Ok, schade, aber es ist auch interessant zu wissen, dass es fast 1 Jahr braucht, um eine einzige Ananas zu "ziehen" und diese meist zu Weihnachten "reif" sind, da die Ananas auf den Azoren ein klassisches Weihnachtsobst ist (was auf keiner Festtagstafel fehlen darf).

Mini-Ananas

Am Ende der Führung kaufen wir noch eine kleine "Bio-Ananas" (wer glaubt, dass man die Ananas hier zu Aldi Preisen bekommt, irrt gewaltig: die kleine Ananas kostet 5 € - schmeckt und aber fantastisch und im Gegensatz zu der in Deutschland erhältlichen Ananas, kann man hier den Strunk mitessen, nichts ist holzig oder hart!) und 2 kleine Fläschchen Ananaslikör (je 3 €).

Sao Antonia Ananas Plantage / Shop & Einführungsvideo
Ananaslikör
Unsere kleine leckere Bio-Ananas

Nachdem wir die Plantage besichtigt haben, fahren wir zurück ins Resort.

Der Muskelkater ist nach wie vor heftig und so richtig Lust zu Laufen haben wir auch nicht. Wir einigen uns auf Chillen am Strand, Sohnemann wagt sich mit Papa in die Wellen, mit und ohne Bodyboard.

Ohne Board kann man auch Wellensurfen
Achtung Welle!

Danach legen wir uns faul an den Pool. Ich schwimme ein paar Bahnen und habe den Pool für mich ganz alleine. Sehr schön :-)

Mein Privatpool
Gläschen Wein auf der Terrasse

Nach dem Abendessen schlendern wir ohne die Kids (die wollen lieber chillen) nochmal am Strand entlang zur TukaTula Bar.

Santa Barbara Beach

Auch hier hat die Flut jetzt ein paar Exemplare der gefürchteten Qualle "Portugiesische Galeere" angespült.

Portugiesische Galeere samt gefährlicher Tentakel
Schön sehen sie ja schon aus....


Glücklicherweise waren die Surf- und Bodyboradzeiten, in denen wir im Meer waren, davon noch nie betroffen. Im Wasser haben wir bisher keine einzige schwimmen sehen, während wie auf Terceira die Viecher ja überall im Meer und Rockpools hatten.

Der Weg zum Strand ist knapp 1 km lang und dank Muskelkater entsprechend anstrengend.

Blick zurück - die Hälfte ist geschafft!
Wer sieht die Bar!? Ist noch ein paar Schritte entfernt

Entschädigt werden wir mit leckeren Cocktails.

Geschafft!
Pinapple Wave Fizz
Pinapple Wave Fizz und Cuba Libre

Als es dem Sonnenuntergang entgegen geht, frischt der Wind auf und es wird ziemlich frisch. Anstelle des zweiten Cocktails entscheide ich mich für einen "Irish Coffee" - zum Aufwärmen (und das tut er :-))

Irish Coffee
Irish Coffee

Auf dem Rückweg (wieder am Strand entlang) wimmelt es von kleinen hüpfenden Viechern.... Sandflöhe!?

Zurück zum Resort

Diese Viecher scheinen heute Abend einen ganz besonderen Leckerbissen gefunden zu haben:

die portugiesischen Galeeren!

Wir sehen sie haufenweise auf den toten Quallen "kleben".

Abendessen für die Strand-Krabbelviecher (Sandflöhe?)
Abendessen für die Strand-Krabbelviecher (Sandflöhe?)

Eklig... aber gut, so verschwinden die Galeeren wenigstens auf natürliche Weise vom Strand.

Später sehe ich dann im Internet, dass es einen neuen Regierungsbeschluss bezüglich der geschlossenen Thermen und Schwimmbäder gibt.

Bisher haben wir ja die Highlights wie Furnas ausgelassen, da bis heute alle Bäder geschlossen waren.

Leider ändert sich an der Lage bis 1. August nichts - die Regierung hat die Schließung verlängert. Schade :-(





#azoren#covid-19#bodyboarden#santo antonio ananasplantage#tuka tula bar#santa barbara eco resort#santa barbara beach#ponta delgada#meer#sunset#sundowner

Kommentare