Viva España!

Jetzt gibt es ihn also doch - meinen kleinen "Mini-Reiseblog". Nichts Großartiges, aber für mich eine schöne Möglichkeit, euch alle in Form von unregelmäßgen Updates ein bisschen am Laufenden über meine Erlebnisse hier in Spanien zu halten - wenn ihr das wollt. Und da ich ja doch gerne die ein oder andere Reise unternehmen möchte, hoffe ich, euch auch viele verschiedene Eindrücke von Spanien mitgeben zu können.
Alle Artikel

San Juan de Gaztelugatxe und Bilbao

San Juan de GaztelugatxeAusblick von obenAusblick von obenBeim Meer angekommen!Ziemlich windig dort...Ausblick von der KircheKircheGlockeAusblick vom Kaffee ausHerbst am MeerSchönes Wetter!PuppyGuggenheim-MuseumGuggenheim-MuseumGuggenheim-MuseumBlick auf die StadtJurisitsche FakultätDie SpinneDie Spinne vor La SalveLa SalveLa Salve vorm MuseumAusblick von La SalveZubizuriSan Juan de Gaztelugatxe und BilbaoAusbluick von ZubizuriEine farbenforohe StadtSan Juan de Gaztelugatxe und BilbaoSan Juan de Gaztelugatxe und BilbaoRathausSkulptur vorm RadhausKastanien-StandPlaza NuevaPlaza Nuevatypische Fassaden in BilbaoAbbildung im BahnhofKathedraleKathedraleMercado de la RiberaIglesia de San AntónPuente de San AntónSan Juan de Gaztelugatxe und BilbaoTeatro ArriagaAzkuna ZentroaPlatz vor Azkuna ZentroaChavarri PalacePlatz vorm Chararri PalaceKunst aus LaternenSan Juan de Gaztelugatxe und BilbaoSan Juan de Gaztelugatxe und BilbaoSan Juan de Gaztelugatxe und Bilbao

Gemeinsam mit einer Freundin aus dem Sprachkurs und dem "Club del Viajero" starten wir los. Wir haben auf schönes Wetter gehofft, aber diesbezüglich haben uns die Einheimischen schnell jede Illusion genommen: Dort im Norden ist Regen besonders im Herbst Normalzustand. Entsprechend überrascht sind wir, als es tatscächlich trocken ist, als wir aus dem Bus austeigen.

Uns erwartet eine kleine Wanderung, um Gatzelugatxe - übrigens der Drehort irgendeiner Serie bei Games of Thrones - zu erreichen. Immer wieder holt uns tatsächlich der Regen ein. Den mitgebrachten Regenschirm haben wir schnell wieder zugespannt, der Wind war viel zu stark, als dass es etwas geholfen hätte. Um die Kirche zu erreichen, erwartet einen ein kleiner Aufstieg von mehr als 200 Stufen, aber oben erhält man - anders als beim Halleiner Gymnasium ;) - einen schönen Ausblick. Die Kirche dort oben ist für Seefahrer ein wichtiger Ort und man kann durch zwei kleine Fenster hineinschauen - im Altarraum hängen dort Schiffe von der Decke. Vor der Kirche hängt eine Glocke. Die muss man genau dreimal läuten, um das böse Schicksal von einem abzuwenden.

Nachdem wir alles zurückgegangen sind, bleibt in einem Kaffee Zeit für eine kleine Verschnaufpause. Mittlerweile hat es auch etwas aufgelockert und sogar die Sonne hat sich blicken lassen!

Mit dem Bus geht es dann weiter in die Stadt von Bilbao. Wenn man glaubt, sich langsam an die spanische Sprache gewöhnt zu haben, ist ein Ausflug dorthin genau das richtige. Es kann einem nämlich passieren, dass man genau gar nichts versteht. Im Baskenland gibt es nämlich zwei verschiedene Sprachen: Castellano (das, was wir unter Spanisch verstehen) und Euskara (eine weitere Sprache Spaniens).

Nach einer Mittagspause haben wir die Möglichkeit, uns einem Spaziergang durch die Stadt anzuschließen und das machen wir auch und ich versuche euch ein bisschen von dem zu erzählen, was wir erfahren haben. Einmal mehr hatten wir Glück - es blieb die ganze Zeit trocken!

Wir starten beim berühtem Guggenheimmuseum mit der berühmten "Puppy-Statue", einem Hund komplett aus Blumen, der zu jeder Jahreszeit anders aussieht.  Das Guggenheim Museum als Teil von "Neu-Bilbao", hat das Bild der Stadt verändert. Dreht man eine Runde um das Museum kommt man auch an der Spinne vorbei, die ebenfalls zum Museum gehört und man hat einen schönen Blick auf die Jurisitische Fakultät der Universität. Das hohe Gebäude hinter dem Museum ist der Iberdrola Tower, das höchste Gebäude Bilbaos.

Weiter geht es zur Brücke La Salve, von der aus man einen schönen Ausblick auf Bilbao hat. Da durch Bilbao ja der Fluss "La Ría" fließt, gibt es entsprechend viele Brücken. Eine weitere bekannte heißt "Zubizuri" - euskaraisch für "weiße Brücke". Dass man entlang des Flusses so viele bunte Gebäude sieht, war nicht immer so. Bilbao war früher eine Industriestadt und sämtliche Fassaden waren verschmutzt. Innerhalb der letzten Jahre hat man aber begonnen, sie zu restaurieren - das Ergebnis ist eine farbenfrohe Stadt. Eines dieser Gebäude ist das Rathaus, vor dem eine weitere schöne Skulptur (und ein ziemlich orignieller Kastanien-Verkaufsstand) zu finden ist. Durch die Gassen von Bilbao geht es weiter zum Plaza Nueva, dann zur Kathedrale, zu einem Bahnhof mit einer beeindruckenden Abbildung der Stadt und dann zum Mercado de la Ribera, einer Art Einkaufszentrum. Am Rückweg geht es zu Kirche und Brücke de San Antón, vorbei am Teatro Arriaga und dann zu Azkuna Zentroa, dem Kulturtreffpunkt der Stadt. Wenn man durch das Gebäude geht, gleicht keine Säule der anderen und schaut man nach oben, sieht man Menschen schwimmen - dort ist ein Schwimmbad mit durchsichtigem Boden. Bevor es wieder zum Bus geht, überqueren wir noch am Chavarri Palace und einem Laternen-Kunstwerk und anderen beeindruckenden Gebäuden vorbei.

Und dann geht es auch schon wieder nach Hause. Was bleibt, ist ein schöner Eindruck einer faszinierenden Stadt und das Wissen, dass ein Wochenendausflug hierher sicher nicht schaden kann. Es gibt noch viel mehr zu sehen und das Guggenheim-Museum möchte ich dann doch auch mal von Innen sehen...


1

Kommentare

Pilz
Du bist ja schon ne richtig professionelle Bloggerin.  Toll! A bisserl viel Text halt.