unterwaygs

Jonna & Alex
Alle Artikel

Tag 132 - gruselig

Tag 132 - gruseligTag 132 - gruseligTag 132 - gruseligTag 132 - gruselig

09.09.19

- Alex

Da wir es gestern nicht geschafft haben, am Blog zu arbeiten (Bücherei geschlossen) verbinden wir heute diesen Aspekt damit ein wenig Strecke zu machen und düsen in den nächsten Ort auf unserer Route. Während der Fahrt hören wir weiter Hörspiele und kommen nach einiger Zeit in Turangi an. Wir fahren direkt zur Bibliothek und stehen WIEDER vor verschlossenen Türen - Umbauarbeiten. Etwas frustriert setzen wir uns wieder in unser Auto und grübeln. Einer undefinierbaren Eingebung folgend verwerfen wir unseren gesamten Plan, jetzt Richtung Ostküste zu fahren und entschließen und stattdessen in Richtung Westküste zu brettern - schon witzig, was so eine Kleinigkeit für Auswirkungen haben kann. 

Die Strecke zum nächsten Schlafplatz wird so angepasst, dass wir am Tongariro, einem Vulkanmassiv (höchster Berg der Nordinsel: Ruapehu 2797m) vorbeifahren. Die Gipfel sind zwar verhangen, trotzdem bietet der Fuß des Gebirges und die Ebene davor einen beeindruckenden Anblick. (Hier liegt übrigens der "Schicksalsberg" aus Herr der Ringe. Eine Wanderung durch einen Teil des Gebirges dauert übrigens acht Stunden und ist leider zu unserer Zeit durch Schnee und Eis für uns nicht möglich).



Wir kommen im nächsten kleinen Örtchen an und verbringen den Nachmittag in der dortigen Bibliothek. Es ist die ungemütlichste von allen bisher. Komische Leute, klein und muffig. Trotzdem sind wir dankbar über Stuhl, Tisch, Strom und Wlan.

Wir fahren weiter (die meiste Zeit des Tages verbringen wir im Auto) und fahren, wieder aus Mangel an Alternativen, zu einem Platz, der im Internet als "gruselig" beschrieben wird. Als wir dort ankommen, steht bereits ein Kombi dort und der Platz erscheint uns als beinahe voll. Das Plumpsklo ist einige Meter im angrenzenden Wald versteckt und könnte ohne Probleme als Kulisse für einen 80er Jahre Horrorfilm herhalten. Der Wald an sich ist wahnsinnig dicht, sehr grün und scheint sich alles einzuverleiben, was nicht täglich genutzt oder gewartet wird. Als es dunkel wird gesellt sich noch ein Campervan auf den jetzt prall gefüllten Platz und wir sind froh darüber, hier nicht alleine stehen zu müssen.



- Alex

1

Kommentare

Noch keine Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: