trijotravel

und das Alles für einen Stempel...
Alle Artikel

Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)

Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)Doi Suthep (Tag 65 der Weltreise)

08.11.2019


Heute war unser letzter Tag hier in Chiang Mai :O Das ist aber eigentlich auch okay so, weil es hier nicht sooo viel für uns zu sehen gab. Man kann natürlich etliche Touren machen (Elefanten-Camp, Bungee Jumping, Ziplining etc.) aber nichts davon sagte uns zu oder war einfach zu teuer und zu touristisch^^

Somit entschieden wir, den letzten Tag zu nutzen, um zum Doi Suthep raufzugehen. Das ist der Hügel, den wir auch bei der Fahrradtour begonnen hatten raufzugehen und oben gibt es einen Tempel, der als DAS Highlight von Chiang Mai gilt ;-)

Ursprünglich, bevor Jonas seine Rückenprobleme hatte, wollten wir dort hoch laufen. Mit dem Auto sind es dank der ganzen Kurven stolze 18km aber es gibt den sogenannten „Monk‘s Trail“, bei dem man zu Fuß in gutem Tempo in 2 Stunden oben sein kann (Strecke ca. 6km oder so).

Aus verschiedenen Gründen und nicht ganz einig, machten wir den Kompromiss, dass wir hoch mit einem Red Truck fahren und dann den Monk‘s Trail als Rückweg laufen :D Von gestern wussten wir ja noch, wie leicht es ist, diese Sammeltaxis ranzuwinken und tatsächlich hielt direkt der erste an. Er nannte uns einen Preis von 150 Baht pro Person (ca. 5€) und da wir das nicht gut genug recherchiert hatten und nach mehrmaligem Herumdrucksen auf Seiten des Fahrers ohne Änderung des Preises, sagten wir einfach zu.

Bereits ein paar Minuten später wurden wir für unsere „Verhandlungsfaulheit“ bestraft, als ein anderes Pärchen einstieg und die Fahrt für 100 Baht pro Person verhandelte, obwohl sie genau zum gleichen Punkt fahren wie wir… Na ja. Da waren wir selbst schuld ;-)

Wahrscheinlich hätten wir am Ende der Fahrt einfach den niedrigeren Preis zahlen können aber wir hielten uns an die vereinbarten insgesamt 300 Baht und jaa^^

Oben angekommen war Jonas zunächst ein bisschen übel (Kurven und seitwärts fahren sind eine böse Kombi ;-) ) aber dann ging es doch direkt die Stufen hinauf zum Tempel. Der Eintritt dort ist prinzipiell kostenlos aber in einem kleinen Office wird höflich darum gebeten, ein Ticket für 30 Baht (ca. 1 €) pro Person zu kaufen, was wir dann auch taten ;-)

Der Tempel an sich war nicht soo spektakulär eigentlich. Interessanter war die Aussicht, die man von dort oben hatte :p Wir konnten den Flughafen von Chiang Mai sehen und somit Flugzeuge beim Starten von oben beobachten, was ganz witzig war. Da es aber heute leicht bedeckt war, war die Sicht nicht so toll, wie es vielleicht an anderen Tagen wäre… Aber egal. Es war trotzdem ganz nett :)

Kurz vorm Ausgang kamen wir an einer Statue vorbei, die man überall auf dem Tempelgelände findet. Zufällig liefen wir gerade an einer Reisegruppe vorbei, die eine deutschsprachige Führung hatte und erfuhren, dass diese Figur ihren langen Zopf in Wasser taucht und dann über den Feldern auswringt. Somit wird die Ernte besonders gut. Wer die Figur ist, konnten wir aber leider nicht mehr mithören^^

Um uns für den Rückweg zu stärken, gab es dann noch eine Waffel am Stiel!!! <3 Ich liebe die, seitdem ich sie das erste Mal in Dortmund am Hauptbahnhof gegessen habe (ich glaube, die gibt es dort gar nicht mehr?^^) ! Zu der Waffel erhielt man eine (Plastik :( )-Tüte mit Schokosauce drin, sodass man seine Waffel dort hineintunken konnte. Echt lecker!

Für das Gewissen und für die Gesundheit gab es dann noch einen Becher mit frischen Früchten, den wir uns teilten. Immerhin ;-)

Mit dem Handy und Maps.me bewaffnet ging es dann los. Zunächst gingen wir eine unscheinbare Einfahrt hoch, die in eine kleine Straße überging, bei der es sehr sehr einfache Behausungen am Straßenrand gab. Irgendwann mussten wir aber leider umdrehen, weil der Weg nicht existierte… Wir probierten eine andere Einfahrt, die laut Karte ungefähr stimmte, aber sofort kam uns ein bellender Hund entgegen gelaufen, also drehten wir um :D

Wir gingen zurück zur Hauptstraße und dort vielleicht 100m hinunter, bis wir dann das echte Ende des Monk‘s Trail fanden :) Ein Schild warnte davor, dass das Passieren verboten sei aber da uns gerade ein Pärchen von dort entgegenkam, ignorierten wir das Schild ;-)

Den Weg von oben nach unten zu gehen war eigentlich semi-klug. Da er sehr steil ist, mussten wir uns beim Abstieg vor allem am Anfang die ganze Zeit konzentrieren und konnten gar nicht viel nach rechts und links gucken :D Denn der Untergrund war meistens rutschiger Boden oder rutschiges Laub oder rutschige Steine^^

Obwohl dieser Monk‘s Trail wieder ein „Geheimtipp“ ist, kamen uns schon recht regelmäßig Leute entgegen – alles Touristen ;-) Wahrscheinlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Weg als offizieller Wanderweg auch außerhalb des Internets erwähnt wird und dann touristisch ausgeschlachtet wird :( Da wir aber als einzige von oben nach unten liefen, hatten wir die meiste Zeit zumindest unsere Ruhe :)

Da der Weg so „roh“ war (stellenweise), fand Jonas ihn super und auch ich war froh, dass wir diesen Kompromiss geschlossen hatten – obwohl ich sagen muss, dass ich den Weg im Nachhinein eher von unten nach oben laufen würde und dann den Rückweg z.B. mit dem Red Truck machen würde. Auch wenn es anstrengender ist, bergauf zu gehen, ist es doch bei so steilen Strecken teilweise unangenehmer, wenn man bergab läuft ^^

Naja. Meine persönlichen „Highlights“ waren eine Stelle, an der man über Sandsäcke, Wasserrohre, Autoreifen, Baumstamm und Stein laufen musste (innerhalb von zwei bis drei Stufen), ein kleiner Wasserfall, bei dem wir ganz alleine waren und ein Abhang, der aussah wie ein Erdrutsch und vor dem ich erst Angst hatte, dass dies der Weg sei :D (ich sah mich schon wieder auf dem Popo dort hinunterrutschen :p).

Auf der Hälfte des Weges kamen wir dann an einen Tempel, der mitten im Wald an einem kleinen Wasserfall liegt. Er besteht aus mehreren Gebäuden, einer Treppe mit Drachen als Geländer und kleinen Pavillons zur Meditation. Im Vergleich zu Doi Suthep selbst (und auch den Tempeln aus der Old City), fand ich, dass dies der hübscheste war <3

Leider wurde der Charme etwas davon getrübt, dass es mittlerweile einen Parkplatz nur wenige Meter entfernt gibt, sodass Touristen sich dort hochfahren lassen und als wir dort ankamen, waren auch tatsächlich einige Leute dort, meist auf der Suche nach dem perfekten Selfie ;-) In den Beschreibungen des Monk‘s Trail klingt dieser Tempel auch wie ein Geheimtipp. Er sei hübsch und unberührt und man könne ihn nur zu Fuß erreichen.

Tja, das ist wohl schon ein paar Jahre her :D

Der Weg vom Tempel bis zum Ende des Trails war dann wenig spannend. Er ist die meiste Zeit relativ flach und man läuft halt durch einen Wald, der theoretisch überall auf der Welt so aussehen könnte. Wenn man an tropische Wälder oder Regenwälder denkt, sieht man ja oft vor Augen grüne Bäume mit ganz ganz vielen bunten Blumen oder sonstigen Pflanzen. Man denkt an bunte Vögel und verschiedenste Insekten aber jaa. Was soll ich sagen? Grüne Bäume gab es und auch Insekten aber nichts davon war irgendwie „exotisch“ ;-)

Vielleicht gibt es diese Idylle ja noch irgendwo auf der Welt aber wohl nicht dort, wo auch Touristen entlang spazieren :D Mal gucken, ob wir so einen Fleck vielleicht irgendwo anders auf der Welt mal finden :) Rishikesh, als wir uns „verlaufen“ hatten, war da schon ein bisschen näher dran^^

Als wir das Ende des Trails erreichten, wurden gerade zwei Mädels von einem Red Truck dort abgesetzt. Perfekt! Eigentlich läuft man von dieser Stelle noch ca. 15min bis zur Straße aber da der Red Truck jetzt eh dort hochgefahren war, nahm er uns direkt mit :)

Wir wunderten uns ein bisschen über die Route der Rückfahrt (sonst sind wir immer um die Altstadt herum gefahren aber heute ging es mitten durch). Wie wir beim Aussteigen feststellten, war die gegenüberliegende Straße gesperrt und alles war voll mit Polizei und Militär :O Vielleicht wird da heute ein besonderer Gast erwartet? Wir konnten es noch nicht herausfinden^^

Obwohl erst 16:30 Uhr war, gönnten wir uns dann in einer der kleinen Garküchen ein Abendessen, das super lecker war! Für insgesamt 110 Baht (weniger als 4€) hatten wir zwei große Hauptgerichte und Wasser – unschlagbar ;-) Und dass es auch noch lecker war, machte das ganze perfekt.

[Natürlich heißt das aber nicht, dass wir nicht noch bei 7-Eleven Kekse gekauft hätten :p Wir setzen uns jetzt immer ein „Budget“ beim Betreten des Supermarkts (jeder hat 20 Baht zur Verfügung) und davon wird das Dessert finanziert :D :D :D ]

Jetzt ist 18:00 Uhr. Jonas liest sein Buch zu Ende (er könnte es schaffen!!!), ich bin hier am PC und später wollen wir dann noch rausgehen. Um die Ecke gibt es so eine kleine Party-Szene, wo offene Lokale sind, die laute Musik spielen und wo man bestimmt auch tanzen kann :)

Jetzt müssen wir nur noch lange genug wach bleiben, um das zu schaffen :D :D

Morgen können wir dann entspannt auschecken und mittags geht es dann zum Busbahnhof, also alles ganz entspannt :)

0

Kommentare

Noch keine Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: