steiners-north-to-alaska
vakantio.de/steiners-north-to-alaska

BLOG 8 - Stewart-Cassiar HWY to Hyder / Alaska

Jetzt geht es am Highway 37 Richtung Norden. Die Landschaft ist zunächst mit „unspektakulär“ am besten beschrieben, der Highway ist mittlerweile durchgehend asphaltiert. Nur manchmal bieten Baustellen mit längeren Wartezeiten auf den „Pilot Car“ dem man im Convoy folgen muss etwas Abwechslung. Bei Meziadin Junction finden wir noch einen Platz auf einem schönen Government Campground – ist heuer nicht so selbstverständlich, es sind sehr viele, für uns eigentlich schon zu viele Wohnmobile und Wohnwägen unterwegs.

Am nächsten Morgen nehmen wir die Abzweigung zum HWY 37 A, der uns nach Stewart und Hyder / Alaska führen wird. Unterwegs können wir unsere ersten Bärenfotos schießen und kommen auch am Bear Glacier vorbei. Stewart am Ende des 145 km langen natürlichen Portlandkanals vom Pazifik, bietet dem Besucher außer Tankstelle, ein paar Shops und Campingplatz nicht viel, ist aber ein guter Ausgangspunkt ins benachbarte Hyder, das aber zu Alaska und damit den USA gehört. Allerdings mit einigen Besonderheiten – es gibt keine USA Grenzstation, aber sehr wohl eine kanadische. Hyder folgt nicht der Alaska Time, sondern wie Stewart der Pacific Time – mit Ausnahme des Postamtes (!) – dies ist das einzige US-Amt in Hyder und folgt daher der Alaska Time. Früher war Hyder ein beliebtes Einkaufsziel für Kanadier, da vor allem Alkohol wesentlich billiger erhältlich war. Heute sind fast alle Geschäfte geschlossen und verbarrikadiert. Hyder hat heute nur mehr ca. 30 ständige Einwohner. Eine davon ist Carolyn, die die „Boundary Gallery“ als Andenken Shop betreibt. Zudem spielt sie für uns eine wichtige Rolle – nach der Grenze sehen wir eine Hinweistafel, dass die Zugangskarten für den „Fish Creek Bear Viewpoint“ nur mehr online erhältlich sind. Mit Hilfe des Postmeisters und eines Locals kommen wir zu Carolyn, die als eine Art Form des zivilen Protestes für Besucher die Zugangskarten online beantragt und ausdruckt – gegen eine mäßige Fee von 1 $. Alle Locals sind stinksauer über die Zentralbehörde, die diese Ticketreglung im heurigen Frühjahr kurzfristig eingeführt hat – in einer Region wo Internetkontakt wahrlich nicht flächendeckend möglich ist – ist auch noch in keinem Reiseführer erwähnt.

Der „Fish Creek Bear Viewpoint“ bestätigt -leider für uns- die alte Regel der Nordländer – „No Fish – No Bear“, nicht ein Fischlein ist im klaren Wasser zu sehen, und natürlich auch kein Bär. Ein Ranger erklärt uns, dass die Lachse heuer schon mindestens zwei Wochen überfällig sind. Zurzeit kommen nur 1 bis 2 „Vertragsbären“ pro Tag vorbei, wir wollen uns die mehrstündige Wartezeit, um vielleicht einen Bären zu sehen nicht antun und fahren die 30 km weiter zum View Point für den Salmon Glacier – endlich einmal eine Schotterstraße. Bei der Auffahrt sieht man zuerst nur den östlichen Arm des Gletschers, wenn man sich durch Schlaglöcher und Matschpassagen weiter hinaufkämpft kommt man in den Genuss den Hauptstrom und beide Ost- wie Westarm des Salmon Glaciers zu sehen. Es ist für Alpenbewohner schon ungewöhnlich, auf nur 1.200 m Meereshöhe zu stehen und auf den Gletscher hinunter zu schauen.

Die Wiedereinreise nach Kanada geht schon problemlos über die Bühne, die kanadische Beamtin spielte aber das „volle Programm“ der Befragung ab und auch das Online Tool ArriveCAN muss befüllt werden – zum Glück hat die Grenzstation dafür einen WiFi Spot. Das Ganze wirkt insofern etwas bürokratisch, da jedes Auto aus Hyder kommend vorher in Kanada gewesen muss, da es keine Strasse von Hyder weiter nach Alaska gibt.

Now heading north on Highway 37. The landscape is best described as "unspectacular" at first, the highway is now paved throughout. Only sometimes construction sites with longer waiting times for the "pilot car" that you have to follow in the convoy offer a bit of variety. At Meziadin Junction we are able to get a place on a nice government campground - this year it's not so sure, there are a lot of motorhomes and caravans on the road, actually too many for us.

The next morning we take the turnoff to HWY 37 A which will lead us to Stewart and Hyder/Alaska. On the way we can take our first bear photos and also pass Bear Glacier. Stewart at the end of the 145 km long natural Portland Canal from the Pacific does not offer the visitor much apart from a gas station, a few shops and a campsite, but is a good starting point to neighboring Hyder, which belongs to Alaska and thus to the USA. However, with some peculiarities - there is no USA border station, but a Canadian one. Hyder does not follow Alaska Time, but like Stewart Pacific Time - with the exception of the post office (!) - this is the only US office in Hyder and therefore follows Alaska Time. Hyder used to be a popular shopping destination for Canadians as alcohol in particular was much cheaper. Today almost all shops are closed and barricaded. Hyder now has only about 30 permanent residents. One of them is Carolyn, who runs the "Boundary Gallery" as a souvenir shop. It also plays an important role for us - after the border we see a notice board that the access cards for the "Fish Creek Bear Viewpoint" are only available online. With the help of the postmaster and a local, we come to Carolyn, who, as a form of civil protest, applies for and prints out the access cards online for visitors - for a modest fee of $1. All the locals are pissed off at the central authority, which introduced this ticket regulation at short notice this spring -- it is not even mentioned in any travel guides. The "Fish Creek Bear Viewpoint" confirms - unfortunately for us - the old rule of the northerners - "No Fish - No Bear", not a little fish can be seen in the clear water, and of course no bear either. A ranger explains to us that the salmon are at least two weeks overdue this year. At the moment only 1 to 2 "contract bears" come by a day, we don't want to put up with the several hours wait to maybe see a bear and drive the 30 km further to the view point for the Salmon Glacier - a gravel road. On the ascent you can only see the eastern arm of the glacier at first, if you get your way up through potholes and mud passages you can enjoy seeing the main stream and both the east and west arms of the Salmon Glacier. It is unusual for Alpine people to stand at just 1,200 m above sea level and look down on a glacier. The re-entry into Canada runs without real problems, but the Canadian officer plays the "full program" of border crossing and the online tool ArriveCAN also has to be filled - fortunately the border station has a WiFi spot for this. The whole thing seems a bit bureaucratic insofar as every car coming from Hyder must have been in Canada beforehand, since there is no road from Hyder to Alaska.

Kommentare