steiners-north-to-alaska
vakantio.de/steiners-north-to-alaska

BLOG 19 - Die Bären von KODIAK

Frühmorgens geht es zum Ted Stevens Airport von Anchorage. Wegen Nebels in Kodiak verzögert sich der Abflug um 1 ½ Stunden – jeder der Passagiere ist froh, dass es endlich los geht. Um diese Jahreszeit ist Kodiak Airport extrem nebelanfällig und immer wieder müssen die Boeing 737 der Alaska Airlines, ohne landen zu können, nach Anchorage zurückkehren. Über Kodiak angekommen, ist der Nebel wieder dichter geworden, sodass wir 45 Minuten oberhalb kreisen, bis es dem Captain gelingt, die Maschine trotz Minimalsicht sicher auf den Boden und die für eine 737 extrem kurze Landebahn zu bringen. Cheers Rufe und Applaus aus der Kabine sind ihm sicher.

Mit etwas Problemen – die Abholung funktioniert nicht – schaffen wir es doch zum Wasser-Flughafen, um dort zu erfahren, dass auch hier Zero Visibility herrscht. Wir treffen Personen, die schon zwei Tage auf ihren Abflug in abgelegene Gegenden von Kodiak Island warten. Unsere Stimmung ist – auch wegen des strömenden Regens in Richtung Nullpunkt unterwegs, als plötzlich die Lady von Island Air in die „Lounge“ stürmt, und uns zum Wasserflugzeug beordert, weil sich eine Lücke im Nebel aufgetan hat und bei unserem Ziel die Verhältnisse ok sind. Wir starten - nach unserem Gefühl beträgt die Sichtweite nicht mehr als Null Meter, aber der Pilot fliegt wenige Meter über dem Meer, wohl den Bojen für die Schiffe folgend, los. Es geht nicht auf dem direkten Weg nach Süden, sondern der Küste entlang nach Norden, Westen und dann nach Süden, immer etwa 10 -20 m über dem Meer und nah an Bäumen und Klippen vorbei. Wie es auf der Homepage unseres Zieles, dem Brown Bear Center so schön heißt – schon alleine die Anreise in die Lodge ist ein Abenteuer. Aber wir überstehen auch diesen einstündigen, teilweise ziemlich bockigen Flug und im Endanflug auf den Karluk Lake und die Lodge können wir unten schon den ersten Grizzly Bären beim Lachsfang sehen.

Das Kodiak Brown Bear Center (KBBC) auf Camp Island im Karluk Lake und ein großer Bereich des Landes rundherum gehört der Gesellschaft „Koniag“, welche die „Alaska Native Regional Corporation” ist, die das Volk der Alutiiq vertritt, die Kodiak Island seit über 7000 Jahren bewohnen. Auch das Camp folgt den Werten der Alutiiq:

· Unguwacirpet oder ‚unsere Art zu leben‘ basiert auf der Idee, dass unser Leben von der Natur getragen wird.“

· Dies ist das Land, zu dem wir gehören, nicht das Land, das uns gehört“.

Diese Grundsätze wären vielleicht auch für den „Westen“ gar nicht so übel…..

Die nächsten 3 Tage sind vor allem den Kodiak Braun Bären – den Grizzlies gewidmet. Mit dem Boot der Lodges fahren wir der Küste entlang und gehen auch an Land. Der Beobachtungspfad zum Thumb River garantiert eigentlich, dass man Bären sieht, an einem „Super Nachmittag“ sehen wir 12 verschiedene Bären, eine Bärenmutter mit drei Kleinen, eine andere mit zwei schon „halbstarken“ Jungen (3 Jahre alt) und natürlich „Lazy Larry“ – den King des Thumb Rivers. Im Blog findet ihr eine kleine Auswahl unserer mehreren hundert geschossenen Bären-Bilder.

Aber es gibt auch andere Tiere zu sehen– Wasservögel, Rotwild, einen jungen Fuchs, der uns ganz arglos recht nahe herankommen lässt, um erst dann das weite zu suchen und auch Weiss Kopf Seeadler.

Das Wetter ist nicht so toll, aber wir lernen den Zugang der lokalen Bewohner, für sie ist der Regen „flüssiger Sonnenschein“ 😊

Nach diesen spannenden und in der Lodge sehr angenehm zu verbringenden Tagen soll es wieder nach Kodiak Stadt zum Weiterflug nach Anchorage gehen. Aber, bei uns wäre das Wetter ok, aber in Kodiak ist wieder „Visibility Zero“ – aber nach 3 Stunden hebt sich der Nebel und die Wolken und am Rückflug mit einer kleinen Cessna 206 kann der Pilot den direkten Weg über das Inland und die Berge nehmen. Zwar ist einige Male zwischen Bergen und Wolkenunterkante nicht sehr viel Platz, aber wir kommen in den Genuss eines „Kodiak-Rundflugs“ und kommen gut rechtzeitig am Flughafen Kodiak an. Die Nachmittagsmaschine aus Anchorage ist sogar 20 Minuten zu früh da – alle Reisenden sind schon froh, dass alles glatt geht. Bis die Meldung kommt – der Abflug verzögert sich wegen technischer Probleme an einem Triebwerk. Sehr „beruhigend“ ist auch die Information, dass sie schon „versuchen, ihren Vertragsmechaniker“ zu erreichen… Nach mehr als einer Stunde warten meldet sich dann der Captain mit der Meldung, dass es sich um ein kleines Ölleck gehandelt habe, aber das wäre jetzt ok und wir könnten in Kürze starten. Mit einer Stunde Verspätung landen wir doch noch in Anchorage – unser Reiseplan ist weiter gültig.


Early morning transfer to Anchorage's Ted Stevens Airport. Due to fog in Kodiak, the departure is delayed by 1 ½ hours - each of the passengers is happy that the flight is finally taking off. Kodiak Airport often is extremely foggy at this time of year and Alaska Airlines Boeing 737s have to return to Anchorage without being able to land. Arrived over Kodiak, the fog has become denser again, so that we circle for 45 minutes until the captain manages to bring the plane safely to the ground despite minimal visibility and the extremely short runway for a 737. He can be sure of cheers and applause from the cabin.

With some problems - the pick-up was not organized - we make it to the marine airport to find out there that zero visibility prevails here too. We meet people who have been waiting for their flights to remote areas of Kodiak Island for two days. Our mood is - also because of the pouring rain - on the way towards zero, when suddenly the lady from Island Air storms into the "lounge" and orders us to the seaplane because a gap in the fog has opened and the conditions at our destination are ok . We take off - according to our feeling, the visibility is no more than zero meters, but the pilot flies a few meters above the sea, probably following by the buoys for the ships. It does not go directly south, but along the coast north, west and then south, always about 10-20 m above the sea and close to trees and cliffs. As it says on the homepage of our destination, the Brown Bear Center, just getting to the lodge is an adventure. But we survive this one-hour, sometimes quite stubborn flight and on the final approach to Karluk Lake and the lodge we can already see the first grizzly bear fishing for salmon.

The Kodiak Brown Bear Center (KBBC) on Camp Island in Karluk Lake and a huge area of the land around it is owned by Koniag, which is the Alaska Native Regional Corporation representing the Alutiiq people who have lived on Kodiak Island for over 7000 years. The camp also follows the values of the Alutiiq:

· Unguwacirpet or 'our way of living' is based on the idea that our lives are sustained by the natural world.”

· This is the land that we belong to, not the land that belongs to us.

These principles might not be so bad for the “West” either…..

The next 3 days are mainly dedicated to the Kodiak brown bears - the grizzlies. We take the boat from the lodge along the coast and also go ashore. The observation trail to Thumb River actually guarantees that you will see bears, on a "Great Afternoon" we see 12 different bears, a mother bear with three little cubs, another with two already “teen" cubs (3 years old) and of course "Lazy Larry" - the king of the Thumb River. In the blog you will find a small selection of the several hundred bear pictures we have taken.

But there are other animals to see too – waterfowl, red deer, a young fox that unsuspectingly lets us get quite close only to then look far and bald eagles.

The weather is not great, but we learn the approach of the local residents, for them the rain is "liquid sunshine"

After these exciting days, which we spent very pleasantly in the lodge, it should go back to Kodiak City for the onward flight to Anchorage. Unfortunately, the weather is ok at Karluk Lake , but in Kodiak it is "Visibility Zero" again - after 3 hours the fog and clouds lift there and on the return flight with a small Cessna 206 the pilot can take the direct route over the inland and the mountains. Although there is sometimes not much space between the mountains and the base of the clouds, we do enjoy a “Kodiak scenic flight” and arrive at Kodiak Airport in good time. The afternoon flight from Anchorage even got here 20 minutes early - all travelers are glad that everything goes smoothly. Until the message comes – “departure is delayed due to technical problems with one of the engines”. The information that they are already "trying to reach their contract mechanic" sounds a little strange.... After waiting more than an hour, the captain reports that it was a small oil leak, but that would be now ok and we could take off shortly. We land in Anchorage an hour late – our travel plan is still valid.

Kommentare