My adventure

Erlebnisse und Geschichten meiner 9 monatigen Reise
Alle Artikel

Day 133 Tad Sae Waterfall

Day 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae WaterfallDay 133 Tad Sae Waterfall

Nach einer erholsamen Nacht und einem sehr guten Frühstück, mhm dieser Bananen Pencake war super lecker, machten wir uns auf zur vietnamesischen Botschaft. Den wir brauchten unser Visum für Vietnam. Weil wir über dem Landweg per Bus einreisen wollten, konnten wir dies nicht „on arrivel“ machen. Die ganze Sache stellte sich ls ziemlich unkompliziert heraus, wir mussten jetzt einfach 3 Tage warten, das wir unsere Pässe auf dem Konsulat abholen können.

Dadurch das wir jetzt wussten, das wir 3 Tage in Luang Prabang sind, begannen wir uns umzusehen was man hier alles so machen kann. Für den heutigen Tag haben wir uns einen Ausflug zum Tad Sae Wasserfall ausgesucht. Laut Beschreibungen einer der schönsten Wasserfällen und mit der Möglichkeit zu schwimmen.

Mit einem Minibus fuhren wir zum Eingang des Nationalparks. Drin wurden wir als erstes über Bären und das Bären-Schutzprogramm aufgeklärt.



Doch das interessierte uns heute nicht wirklich. So übersprangen wir dies und machten uns direkt auf zum Wasserfall. Wir entschlossen das wir zuerst auf den Hügel und zur oberen Kante des Wasserfalls hochsteigen und dann auf dem Rückweg Fotos machen und uns mit einem Bad abkühlen wollen. Gesagt getan und so stiegen wir den kleinen Hügel hoch. Das schöne dabei war auch, das wir dem grössten Touristenstrom damit auch etwas entkamen. Oben angekommen, hatten wir einen wunderschönen Ausblick über die Wälder und den Wasserfall. Ein wirklich idyllisches Plätzchen.








Auf einem Schild stand das es bis zur Quelle des Flusses noch eine Wanderung von 3 Kilometer sei. Ich wollte mir diese ansehen, aber Bia wollte nicht. Nicht mal die Höhle, die es dort ebenfalls zu sehen gab konnte sie nicht motivieren. So trennten wir uns, ich machte mich auf zur Quelle und sie machte sich mit dem Tagesgepäck langsam auf den Weg zurück, um unten Baden zu gehen.


Meine kleine Wanderung endete ziemlich enttäuschend, den von der Quelle war nicht wirklich viel zu sehen.




Und die Höhle konnte ich auch nicht besichtigen, weil diese nochmals 10´000 Kip extra kostet und ich ohne Geld losgezogen bin.



So machte ich mich halt wieder auf den Weg zurück.


Meine Laune besserte sich aber wieder als ich zurück am Wasserfall war und seine Schönheit bestaunen konnte.












Nach kurzer Zeit fad ich auch Bia wieder die sich bereits im kühlen Nass abgekühlt hatte. Nun war es Zeit für mich, ebenfalls ins Wasser zu springen.

Als der himmel auf einaml gefährlich Schwarz wurde, beeilten wir uns zum Minibus zurück zu gelangen, doch wir waren nicht schnell genug. Plötzlich begann es zu Regnen. Und wie… Aber nach 10 Minuten war der ganze Spuk vorbei und die Sonne kam wieder zum Vorschein.

Zurück in Luang Prabang genossen wir den Abend auf dem Markt.

0

Kommentare

Noch keine Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: