Meck on Tour
Eine Reise ins Blaue

In den Ferien, nicht auf der Flucht

Nachdem ich mir gestern den Po im WOMO flachgesessen habe, lasse ich es heute ruhiger angehen. Schliesslich bin ich in den Ferien und nicht auf der Flucht.

Nach einem Fotorundgang am Strand steht ein erster Kaffee an: es geht nichts über eine Bialetti! Anschliessend geht es auf eine kleine Joggingrunde am Strand. Wobei, naturgemäss ist es eher eine Gerade… Ich liebe diese langen einsamen Strände, wo sich vor zwei Monaten die Erholungssuchenden noch gedrängelt haben. Jetzt herrscht Saisonendstimmung. Da und dort sind Arbeiter am Aufräumen und Winterbereitschaft erstellen. Bald kehrt hier Ruhe ein.

Nach dem Duschen beschliesse ich spontan, meinen Aufenthalt auf diesem liebevoll gepflegten Campingplatz um einen Tag zu verlängern. Und so kann ich nun einen Tag einfach das beschauliche WOMO-Leben geniessen: Essen, lesen, baden, lesen, dösen, essen… Das Baden im Meer ist halt einfach toll, ich liebe es, mich in die Wellen zu stürzen und die Kraft des Wassers zu spüren.

Und natürlich werden Pläne geschmiedet: Morgen geht es nach Venedig und am 7.10. fahre ich nach Istrien. Vielleicht Porec oder Rovinj? Mal schauen, wo es noch offene Campingplätze hat.

Jetzt ist Zeit für ein feines Abendessen, ein Gläsli Dôle und einen gemütlichen Leseabend. Tom Clancy’s «Pflicht und Ehre» will fertig gelesen werden.

#camperleben#faulenzen#pläneschmieden
Kommentare

René
Du sprichschmär usäm Härzä, das mit äm schwimmä im Meer👍👌😉

Markus
Gäll, es esch nomoll ganz andersch als im See.