Into the Unknown
vakantio.de/into_the_unknown

English version below.

Da sind wir also; irgendwo in einem fremden Land, in einem alten Wohnmobil mit Holzschnitzereien, das nicht mehr ganz dicht ist, und lauschen, eingekuschelt in unsere Decken, dem Prasseln des Regens und dem Grollen des Donners. Gerade gibt es wohl keinen besseren Ort, um die letzten Tage Revue passieren zu lassen.

Hunza ist eine Permakultur-Farm in Ungarn mit Ecolodge für Touristen. Dementsprechend vielfältig sind unsere Aufgaben hier. Von Kompostumschichten und Holzhacken bis Pizzabacken und Schildermalen ist alles dabei.

Eine andere Aufgabe bestand darin, ein Orientierungsspiel in den bewaldeten Hügeln neu zu gestalten. Ausgerüstet mit Werkzeug, Schatzkisten, Eisenketten für die Kletterpassagen und den Orientierungsmarkern, die Mary zuvor bepinselt hatte, geht es auf in den Wald. Immer wieder müssen wir dabei eine Passage durch das Unterholz freischneiden. Nach einem schweißtreibenden Aufstieg lassen wir unseren Blick nicht nur über die "eight grey giants from an unnatural world", sondern auch über das umliegende Hügelland schweifen. Oben auf dem Weinberg angekommen, werden wir von den freundlichen Nachbarn erstmal auf einen selbstgebrannten Palinka eingeladen; wärmt nicht nur den Magen, sondern auch das Herz. Danach geht es zurück durch Wälder und Schluchten ins Tal von Bodolyaber, wo Hunza liegt.

Roeland und Milady, zwei belgische Aussteiger, die die Farm aufgebaut haben, stecken voller Tatendrang und Ideen. Der ganze Ort fühlt sich an wie ein stationäres Zeltlager, das sich, ständig mit neuen Einfällen versorgt, immer weiter entwickelt. Es ist deutlich zu spüren, wie viel Liebe in dem Projekt steckt. Roeland hat das "Ziel" von Hunza, wenn man es so nennen kann, einmal so zusammengefasst: "Connecting people and making people happy."

Neben Touristen zieht so ein Ort natürlich auch allerlei Freigeister an, die als Volunteers das Projekt mitgestalten. Diese wohnen im Volunteer-House in Mini-Hunza, etwas den Hügel hinauf, wo sie sich kreativ austoben können; so auch wir. Es erübrigt sich wohl zu erwähnen, dass alle Leute, die wir dort trafen, sehr offen für neue Erfahrungen waren. Hitchhiker, Workawayer, Interrailreisende; von allem etwas dabei. Ein kleiner Funfact dieser Reise: Bisher haben wir unter den Reisenden, die wir kennenlernen durften, mehr Veganer und Vegetarier als Omnivore entdeckt. Anscheinend zieht es diesen Menschenschlag, aller kulinarischen Hürden zum Trotz, mehr hinaus in die Welt als andere. Auf jeden Fall sind wir scheinbar in bester Gesellschaft.

Ihr merkt schon, diesen Ort können wir euch uneingeschränkt empfehlen. Sollte es euch mal nach Ungarn verschlagen, dann macht dort Halt und grüßt alle von uns (https://hunza-ecolodge.com/index.html, Facebook: https://www.facebook.com/hunza.ecolodge/)


So, here we are; somewhere in the foreign country of Hungary, laying in an old, not quite leakproof campervan and listening to the sound of thunder and rain from the outside. At the moment we cannot imagine a better place to relive the experiences of the last few days.

Hunza is a permaculture farm with an ecolodge for tourists. Therefore we have a variety of tasks here: From turning the compost and chopping wood to baking pizza and painting signs.

Another task was to recreate an orientation game in the surrounding forest. Loaded with tools, treasure chests, chains for the climbing parts and of course the orientation signs, that Mary had painted before, we marched into the wilderness. We had to cut a path more than once and after an exhausting climb up the hills we were rewarded not only by the view at the "eight grey giants from an unnatural world", but also at the surrounding landscape. Arriving at the vineyard on the hilltop we were greeted with self made palinka by the friendly neighbours. Typical Hungarian hospitality! Afterwards we went down through a canyon back to the valley of Bodolyaber where Hunza is located.

The farm is run by Roeland and Milady, two Belgian expats that are full of ideas and thirsty for action. The whole place feels like a stationary version of the youth camp, that Stefan always attends to during the summer holidays, but it seems to be ever evolving. One can clearly see how much love and effort went into the project. Roeland summed up what Hunza is all about saying: "Connecting people and making people happy."

Besides tourists the place also attracts many different people, who work here as volunteers. They live in their own volunteer house in "Mini-Hunza" up the hill, where they can be creative; and so do we. Needless to say that we met many open minded people here: Hitchhikers, workawayers and interrail travellers. Fun fact: Of all the travellers we have met so far on the journey, we found more vegans and vegetarians than omnivores. This kind of people seem to be more drawn to explore the world than others for some reason. In any case we are in good company.

As you can imagine we really felt at home in Hunza. Should you ever travel to Hungary give this place a visit and greet everyone there from us (https://hunza-ecolodge.com/index.html, Facebook: https://www.facebook.com/hunza.ecolodge/)

#hungary#ungarn#bodolyaber#hunza#ecolodge#permakultur#permaculture#pizza#workaway#into_the_unknown
Kommentare