Imbis down under

Australien 9.11.-14.12.

Ein erholsames Wochenende

Wir verbringen den Samstag im Wooli Wooli Resort und beschliessen, die Gelegenheit zu nutzen und einmal etwas anderes zu machen als nur Auto zu fahren oder zu laufen: Wir nehmen zwei Mietvelos und radeln dem Fluss entlang bis zur Meeresmündung. Während Heidis Drahtesel ganz passabel aussieht und läuft, lässt mich mein verrostetes Mountain Bike nur zwei Gänge schalten und hat einen furchtbar harten Sattel. Trotzdem macht es Spass, die 3 km bis zum Ende der Insel zu radeln, zwischen durch am Fluss die Füsse ins kalte Wasser zu halten oder zusammen auf dem Bänkli zu sitzen. 

Später am Nachmittag nutzen wir das Angebot des Zeltplatzes, für 2 Stunden ein Kanu gratis auszufahren und paddeln fröhlich auf dem Wooli Wooli River, während in der Nähe die Rettungshelikopter stundenlang Wasser aus dem Fluss holen um Brände zu löschen. Als ein Gewitter aufzieht und es blitzt, beschliessen wir sicherheitshalber wieder an Land zu gehen. Tatsächlich kommt nachher nochmals Regen. 

Auch am Sonntag regnet es den ganzen Vormittag, während wir den schönen Zeltplatz verlassen und nochmals einen Versuch in einen Nationalpark wagen. Diesmal soll es klappen, und obwohl die Strasse zum Teil über unasphaltierte Wege führt und abenteuerlich anmutet kommen wir im Laufe des Nachmittags im Dorrigo-Nationalpark an. Die feuchte Luft hängt über den Bäumen des Regenwalds, als wir einen kurzen Rundgang machen. Wir werden morgen die beschilderte Wanderung durch den Park machen, für heute reicht dieser erste Einblick. Er ist jedoch fantastisch: Die untergehende Sonne und der Nebel ergeben tolle Stimmungsbilder, welche ich natürlich einzufangen versuche. Verschiedene feucht-fruchtige Gerüche mischen sich mit den unterschiedlichsten Vogelstimmen, es ist ein Genuss. Wir freuen uns schon, davon morgen mehr zu sehen. 

Auf dem Heimweg kommen wir an einem Ackerfeld vorbei, auf welchem die rote Erde, die für Australien so typisch ist, in der Abendsonne leuchtet. Damit geht ein frohes und erholsames Wochenende, welches endlich etwas ersehnten Regen gebracht hat, zu Ende. Nun haben wir noch zwei Wochen, bis wir wieder zu Hause sind. Ich sage das ohne Bedauern, wir geniessen es hier zu sein, aber wir wissen, dass wir - wenn es Zeit ist - auch gerne wieder nach Hause gehen werden. 

Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst:

Reiseberichte, die dich auch interessieren könnten:

Via Hongkong ins Fischermätteli

Ein letzter Blogeintrag mit einem dankbaren Fazit

Wolken und Weihnachtsglanz

Die Vorweihnachtszeit in Sidney hält Wolken und viel Glitzer und Glimmer in den Strassen bereit

Ein Steinpool am Meer

Der erste Tag in Sidney: Ausflug zu den Figure 8 Pools, natürliche Schwimmbäder in einer aussergewöh...