Nach rund 3.5 Wochen und 6'344 Kilometer mit dem Camper in der Natur, erreichten wir nun San Francisco. Und als erstes mussten wir uns wieder an das Gefühl von langen Hosen und Jäckchen, bzw. ja sogar Jacken gewöhnen. Denn hier an der Pazifikküste waren die Temperaturen noch halb so hoch wie in den heissen National Parks. In der Nacht fiel das Thermometer auf unter 10 Grad.

Die tieferen Temperaturen hiessen aber nicht etwa, dass das Wetter schlecht war. Nein ganz im Gegenteil. Während dem gesamten Aufenthalt in San Francisco hatten wir strahlend blauen Himmel. Auch als wir mit dem Velo zur bzw. über die Golden Gate Bridge fuhren, war Sonnenschein pur angesagt.

Das Wetterglück alleine wäre ja eigentlich schon genug gewesen. Aber irgendwie schienen wir das Glück gepachtet zu haben. Denn gleich unterhalb der Golden Gate Bridge schwammen und jagten einige Buckelwale im Wasser. Von der Brücke aus genossen wir mehrere Minuten lang die Sicht auf die wunderschönen Meeresbewohner. Fast vergassen wir, die Brücke selbst sowie die Sicht auf die Skyline inkl. Alcatraz zu geniessen.

Am zweiten Tag ging es dann zu Fuss quer durch die Stadt und entlang der bekannten Fisherman’s Wharf mit den diversen Piers. Das wohl bekannteste Pier 39 war eine riesige Touristenfalle mit unzähligen Shops und Restaurant – und somit überhaupt nicht nach unserem Gusto. Der Grund für unseren Besuch waren aber die Seelöwen, welche dort auf Pontons gemütlich in der Sonne lagen.

Am Nachmittag ging es dann noch mit dem Schiff hinüber zur ehemaligen Gefängnisinsel „Alcatraz“. Und apropos Glück: So nebenbei schwammen auf dem Weg dorthin auch noch ein paar Delfine an uns vorbei ;-). Auf Alcatraz nahmen wir an einer Self-Guided-Audio-Tour teil, welche uns quer durch den Zellentrakt, den Speisesaal und andere Gefängnisräume führte. Dabei erhielten wir immer wieder spannende Informationen zum Gefängnisalltag oder auch zu den erfolgreichen und weniger erfolgreichen Fluchtversuchen.

Am letzten Halbtag in San Francisco unternahmen wir noch einen kurzen Abstecher zur City Hall von San Francisco. Dieser riesige Bau wurde dem Peters Dom von Rom nachempfunden. Architektonisch eine richtige Augenweide.

Nach rund 2.5 Tagen hiess es dann aber definitiv Abschied nehmen von San Francisco bzw. den USA. Aber unsere Reise war noch nicht ganz zu Ende. Denn wir hatten noch einen halbtägigen Stop-Over in Dublin.

Dublin selbst erkundeten wir nur während wenigen Stunden. Zu Fuss ging es bei typischem irischem Wetter (Wolken) durch die wunderschöne Hauptstadt. Dabei entdeckten wir immer wieder sehr schöne Gebäude, wie zum Beispiel das Dublin Castle, die Christ Chruch Catehdral oder das Trinity College mit seinem Glockenturm.

Am nächsten Vormittag ging es dann aber definitiv mit dem Flugzeug zurück nach Hause. Auf dem Heimflug konnten wir nochmals die unglaublichen drei Monate Revue passieren lassen. Echt fantastisch, was wir alles erleben durften!

Mit der Reise geht nun auch dieser Reiseblog zu Ende. Vielen Dank für das rege Mitverfolgen unserer Reise. Wir freuen uns nun, euch nach dieser langen Zeit endlich wieder zu sehen.

Und tschüss… ;-)

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Phuket Patong

Die letzten sechs Nächte haben wir in Patong Phuket verbracht. Unsere Unterkunft mit einem Pool war ...

Hallo Fuji-san!

09. und 10.11.2019 – Wochenendausflug an den Fuß des Mt. Fuji 富士山Bei wunderschönstem Herbstwetter gi...

Mal zur Abwechslung: Wandern am Montag 😉

01.11.2019 - Wanderung vom Mt. Mitake zum Mt. HinodeDa ich am Samstag ein Meeting mit Prof. K hatte ...