xmas_caribbeancruise

03.01. - British Virgin Islands 🇵🇳

Piep, piep... oh nein waren Sonne, Strand und Meer nur ein Traum?! Nein der dumme Wecker klingelte wirklich im Urlaub. Stephan zog schon die Gardinen auf und wir sahen die Sonne sich langsam an die Oberfläche kämpfen. Völlig übermüdet mit gepackten Sachen liefen wir zum Frühstücksbüffet, wo bereits reges Treiben herrschte. Viel Essen konnte ich nicht. In der Zebra Bar war Treffpunkt und es hatten sich schon viele Leute versammelt. Schwägi und Danny kamen etwas verspätet dann auch dazu. Kurz vor 8 Uhr setzte sich die Masse in Bewegung zu den Tenderbooten. Die bereitgestellten Rettungsboote fassten 120 Leute und um alle transportieren zu können, benötigten sie zwei Boote. Jedoch laut den anderen Beiden schient es recht zügig und geordnet abzulaufen im Gegensatz zur Aida in Südamerika. Ca 20 min benötigten wir zur Hauptinsel Tortola mit der Hauptstadt Roadtown. Dort lagen direkt am Pier die NCL Epic und die Disney Fantasy, welche noch viel größer waren als unser Schiff. Ich hätte gern mal die Rutschen auf dem Disney Schiff ausprobiert. Das waren Glasröhren, die man mit Reifen passieren konnte. Unser Tenderboot bot leider nicht viel Platz und wir waren alle sehr froh als wir aussteigen konnten. Nach kurzen Anlegeschwierigkeiten konnten alle mit einem großen Schritt den Pier betreten. Als nächstes wurden wir auf das Speedboot gelotst, welches uns zu Virgin Gorda brachte. Wir hatten etwas Glück und erwischten die letzten Plätze im Schatten auf dem Sonnendeck. Die Überfahrt dauerte eine knappe halbe Stunde. Dabei kamen wir an unserem Kreuzfahrtschiff vorbei, welches majestätisch im Wasser thronte. Auf der Insel angekommen wurden wir in Trucks mit Sitzaufbauten verladen. Zum Glück dauerte die Fahrt nicht allzu lang durch den grünen Wald und den schlechten Straßen. Vor dem Nationalpark konnte man zwischen Entspannen am Strand und eine Tour durch die "Devils Cave" wählen. Die großen Glatten Felsformationen am Strand werden "The Baths" genannt. Wir wählten den anstrengenderen Teil und folgten Guide zu den Teufels Höhlen. Der Wegesrand war dicht besiedelt mit Kakteen, Palmen, Aloe Vera und vielen anderen grünen Pflanzen. Er führte stetig bergab und war auch teilweise sehr rutschig. Ein ältere Dame rutschte sogar runter und Stephan fing sie auf. Das Stuttgarter Pärchen hinter uns half ihr auch, was sie jedoch wiederwillig annahm. Unten angekommen trennten wir vier uns von der Gruppe und posten vor den Felsen. Der Blick übers Meer und den Strandbuchten ist traumhaft. Dieser Inselabschnitte zählt nicht ohne Grund zu den schönsten Stränden der Karibik. Nun waren wir bereit für die Rundtour durch die Felsen. Dafür mussten wir zwischen Felsen balancieren, Treppen hoch und runter steigen und hatten meistens knietiefes Wasser um uns. Danny knipste während unserer kleinen Wanderung ein Menge Bilder. Da wir auch die Taschen mitschleppen mussten, sah es bei mir teilweise so aus, als wäre ich auf Shoppingtour. Also das nächste Mal sollte ich ein Rucksack mitnehmen. An "The Baths" angekommen, setzten wir unser Fotoshooting mit Danny als Fotograf fort und die Zeit verging mal wieder wie im Flug. Nach nicht mal 2h Aufenthalt winkte die MSC Dame mit unserer Reisegruppennummer 20. Wir begaben uns auf den Rückweg. Da entdeckten wir eine Echse, die uns ganz angestrengt vom Wegesrand beobachtete. Am Sammelpunkt warteten schon eine Vielzahl an Leute. Wir machten noch einen Abstecher in den Souvenirshop und dem Restaurant. Dieses hatte einen wunderschönen Ausblick auf das Meer und das Essen sah auch gut aus. Schade leider reichte die Zeit nicht um einzukehren. So wie wir hergekommen waren, mussten wir wieder zurück. Nur dieses Mal bekamen wir keinen Platz auf dem Sonnendeck. Aber im unteren Bereich gab es einen fruchtigen Rumpunch. Etwas angetrunken wechselten wir die Boote und kamen gegen 13:30 uhr wieder auf unserem Schiff an. Dadurch hatten wir die einmalige Gelegenheit das Mittagessen im Restaurant zu testen. Dies war überraschend gut. Anschließend gingen wir aufs überfüllte Sonnendeck. Dort döste ich kurz ein, aber der Wind war sehr kalt und als die Italienerin mit Bingo begann, flüchteten wir. Stephan war schon eher aufs Zimmer geflohen. Zu dritt legten wir uns an den Whirlpool und genossen die restliche Sonne. Gerade als ich wieder aufs Zimmer wollte, kam mir Stephan entgegen. Zusammen machten wir uns für das Fitnessstudio zurecht. Schwägi wartete bereits in Sportkleidung auf uns, entschied sich in letzter Minute dann doch anders. Fleißig absolvierten wir unsere Übungen. Auf dem Weg ins Zimmer trafen wir auf Danny, der aufgrund des Capitainsdinners schon im leichten Sektrausch war. Heute war der Abend wo mein chices Kleid in Einsatz kam. Wir shooteten bei nahezu allen Fotografen an Bord und tranken noch ein Cocktail im Casino. Hier waren wiedermal die zwei Engländer (Vater & Sohn) am zocken. Etwas später als sonst, trudelten wir wieder bei Gudrun und Nello am Tisch ein und genossen das Galaessen. Bevor es ins Bett ging, schauten wir alle noch im Taschengeschäft aufgrund der Prozente vorbei. Aber ich kaufte nix zur Freude von Stephan. Wir verabschiedeten uns und legten uns schlafen. 

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Phuket Patong

Die letzten sechs Nächte haben wir in Patong Phuket verbracht. Unsere Unterkunft mit einem Pool war ...

Da waren aber auch ...

... die vielen Demonstrationen, die ich in Santiago, La Serena und Antofagasta - aus sicherer Entfer...

Hallo Fuji-san!

09. und 10.11.2019 – Wochenendausflug an den Fuß des Mt. Fuji 富士山Bei wunderschönstem Herbstwetter gi...