steiners-north-to-alaska
vakantio.de/steiners-north-to-alaska

BLOG 4 - Banff National Park

Nachdem allgemein abgeraten wird, die Ziele im Banff National Park mit dem eigenen Auto anzufahren (manche Parkplätze sollen schon um 6 h morgens wegen Überfüllung gesperrt werden) buchen wir den Shuttle von „BanffHopOn“, der die wesentlichen Punkte abfährt und eine gewisse Flexibilität bei den Aufenthaltsdauern zulässt.

Wie allgemein vorhergesagt, sind hier heuer wieder extrem viele Besucher unterwegs, geschätzt etwa 80 % dürften ursprünglich aus China oder Indien stammen.

Wir starten recht früh am Morgen, es geht mit dem „Schulbus“ auf dem Bow Valley Parkway zunächst zu einem Aussichtspunkt für den „Castle Mountain“, der von 1946 bis 1979 „Mount Eisenhower“ nach dem US-amerikanischen General und späteren Präsidenten genannt wurde. Auf massiven Druck der Bevölkerung wurde der Name dann wieder geändert, nur eine Felsspitze wurde dafür „Eisenhower Tower“ genannt.

Es folgt ein kurzer Stopp beim Lake Louise Ski Resort, wie alle Schigebiete im Sommer eher trostlos.

Weiter geht die Fahrt für uns zum Moraine Lake, der einen wunderbaren Anblick seines türkisenen Wassers vor den noch teilweise mit Schnee bzw. mit Gletschern bedeckten „Ten Summits“ bietet. Den schönsten Blick hat man von einem kleinen Hügel am Südufer, man muss sich halt in den Menschenmassen im „Kampf“ um die besten Fotopunkte durchsetzen. Eine kleine Wanderung entlang des Sees ist sich noch ausgegangen – die Menschendichte nimmt da ganz schnell ab.

Der nächste Stopp ist am Lake Louise – nach dem überwältigenden Eindruck von Moraine Lake sind wir hier nicht so sehr beeindruckt, zudem noch mehr Leute und der große Komplex des Fairmont Hotels, nicht so ganz das unsere.

Am Rückweg nach Banff machen wir noch eine kleine Wanderung in den Johnston Canyon bis zum unteren Wasserfall, angenehm nach der Tageshitze, aber auch sehr gut besucht.

Den Abschluss des Tages bildet ein kleiner Stadtbummel auf der Avenue in Banff, vor allem Souvenirgeschäfte und diverse Restaurants und Kneipen.


Since it is generally advised not to drive to the destinations in Banff National Park with your own car (some parking lots are said to be full and closed at 6 a.m.), we book the shuttle from "BanffHopOn", which drives to the main points and allows a certain flexibility in the length of stays.

As it was generally predicted, an extremely large number of visitors are out and about again this year, with an estimated 80% originally coming from China or India.

We start quite early in the morning, with the "school bus" on the Bow Valley Parkway, first to a viewpoint for "Castle Mountain", which was called "Mount Eisenhower" from 1946 to 1979 after the US General and later President . Due to massive pressure from the population, the name was then changed again, only one rocky peak was called "Eisenhower Tower".

This is followed by a short stop at the Lake Louise Ski Resort, which, like all ski areas, is rather unattractive in summer.

For us the journey continues to Moraine Lake, which offers a wonderful view of its turquoise water in front of the "Ten Summits", which are still partially covered with snow or glaciers. The most beautiful view is from a small hill on the south bank, you just have to “fight” through the crowds for the best photo spots. A short hike along the lake is still within our schedule - the crowd density decreases very quickly there.

Next stop is at Lake Louise - after the overwhelming impression of Moraine Lake we are not so impressed here, also more people and the large complex of Fairmont Hotel, not quite ours.

On the way back to Banff we do a short hike into Johnston Canyon to the lower waterfall, pleasant after the heat of the day, but also very busy.

The end of the day is a short stroll along the Avenue in Banff, especially souvenir shops and various restaurants and pubs.

Kommentare