Als OBC nach Südafrika

Begonnen hat meine Reise mit einer Anfrage für einen Job. Dieses mal nach Südafrika - mein erstes mal. Start war Hamburg über London nach Johannesburg mit Ziel Port Elizabeth.

Start war am 24.01.2020 wo Corona noch kein Thema war. Geflogen bin ich ab Hamburg mit British Airways. Mit dieser Airline bin ich selber schon oft nach London geflogen und ich muss sagen, dass ich immer gerne mit ihr geflogen bin. 

Los ging es recht spät am Abend von Hamburg nach London und weiter ab London um 20:00 Uhr nach Johannesburg mit einem A380. Dies ist ein eigentlich sehr geräumiger Flugzeugtyp, jedoch war ich vom Platz in dieser Maschine sehr enttäuscht. Man hatte kaum Beinfreiheit, da unter dem Vordersitz ein Kasten war, was das Schlafen doch sehr schwer machte. 

Am ende habe ich den 11 Stunden Flug dann doch gut überstanden und bin weiter zum Zoll. Dort abgekommen fehlten mir leider einige Papiere, weshalb ich nicht weiter Fliegen durfte. 

Dennoch hatte ich nichts gegen eine kleine Pause und konnte das Gelände am Flughafen genießen. 

Bei Eis und schönem Wetter im Winter bei knapp 25 Grad.


Leider habe ich nach langem warten erfahren, dass ich heute nicht mehr weiter Fliegen würde und sich mein Flug auf den nächsten Tag verschieben würde. 

Während meiner Wartezeit habe ich mich gut über Südafrika Informieren können und wusste, dass es hier nicht ganz ungefährlich ist. Normaler weise fahre ich immer selber mit einem Mietwagen, was ich hier habe lieber sein gelassen. 

Angekommen bei den Taxen wurde ich von vielen Fahrern angesprochen ob ich nicht mit fahren wolle. Entschieden habe ich mich dann für den, welcher mir am sichersten erschien. 

Auf dem Fahrt zum Hotel hat mir mein Taxifahrer dann erzählt, dass man Nachts niemals alleine raus sollte und auch nie an einer roten Ampel stehen bleiben soll. Dies hat gute Gründe, denn Nachts wird versucht in das Auto einzubrechen, dieses und alle Wertgegenstände zu stehlen. Tagsüber hatte ich selber jedoch keine Angst, es war jedoch eine tolle Erfahrung. 

Am Hotel angekommen, wirkte dies schon fast wie ein Gefängnis als Schutz. 

Hohe Zäune, eine Schrank an der Einfahrt und Bumper damit nicht einfach jemand in die Hotel Anlage mit dem Auto fährt. 

Die Aussicht aus dem Zimmer war jedoch atemberaubend. 

Nach meiner Ankunft im Hotel bin ich dann runter ins Restaurant und habe mir etwas zu Essen Bestellt. Es gab Stake mit Pommes und zum Nachtisch ein Eis mit Früchten, sowie eine Cola. Mich hat sehr überrascht, dass ich nicht mehr als 10€ für alles zusammen bezahlt habe. 

Am nächsten Morgen bin ich dann per Taxi wieder zurück zum Flughafen um weiter nach Port Elizabeth zu reisen. 

Am Flughafen in Johannesburg angekommen, habe ich mir ein tolles Englisches Frühstück geholt, damit der Tag gut starten konnte. 

Im Anschluss ging es dann auch endlich weiter und ich konnte den Flug bei schönem Wetter genießen. 

Angekommen habe ich das Paket übergeben und mich auf den Rückweg gemacht. 

Zurück in Johannesburg hatte ich wieder ein wenig Wartezeit und ich konnte mir den restlichen Flughafen in ruhe angucken und auf den Abflug nach London warten.

Mein Fazit zur Reise nach Südafrika: 

Auch Privat würde ich hier wieder her kommen. Auch wenn es nicht sicher scheint, so habe ich mich immer wohl Gefühlt. Es gibt Zahlreiche geführte Touren und die Lebenskosten sind hier gering. 

Wer also gerne fliegt und weit reisen möchte, für den ist Südafrika eine Reise wert. 

#hamburg#südafrika#johannesburg#fliegen#a380
Kommentare