helverreisen

Sabbatjahr
Alle Artikel

Wir würden es wieder tun

Wir würden es wieder tunWir würden es wieder tunWir würden es wieder tunWir würden es wieder tunWir würden es wieder tunWir würden es wieder tunWir würden es wieder tunWir würden es wieder tunWir würden es wieder tun

Drei Wochen sind vorbei! Heute morgen haben wir uns von Hof und seinen menschlichen und tierischen Bewohnern und aus dem schönen Schnalstal verabschiedet.
Und es fiel uns wirklich schwer. Wir haben drei Wochen wie eine Großfamilie zusammen gelebt, zusammen gearbeitet, zusammen gegessen, viel erzählt... Und die beiden Kinder von Magdalena und Manuel sind uns echt ans Herz gewachsen. Auch wenn es manchmal trubelig zuging, war es doch schön auch mit den beiden kleinen zusammen am Tisch zu sitzen, rumzublödeln, mit Wasser zu spielen... Zeitweise waren noch die beiden Halbgeschwister von Manuel da, immer mal Freunde oder Familie zum Helfen, Andi sowieso. So war immer was los auf dem Hof, kein Tag gleich und eigentlich war es nie langweilig.
Mich hat nachhaltig beeindruckt wie viel und vor allem wie selbstverständlich hier gearbeitet wird und wie selbstverständlich wir hier aufgenommen wurden. Und wie wir uns unkompliziert an ein vorherrschende "System", einen anderen Rhythmus anpassen konnten. Vielleicht weil gemeinsam zu arbeiten nochmal anders verbindet?
Die körperliche Arbeit hat uns auch gut getan. Auszuprobieren, wie zäh man so ist, wie viel man schafft, dass es zufrieden machen kann, so eine abgeräumte Wiese zu sehen. Aber auch die eigene Grenze zu merken, weil die Jungs so einen Heustapel viel leichter bewegen als man selber. Abends so kaputt zu sein, dass man keine Lust mehr hat noch Pilatesübungen zu machen! 😉
Die Ruhe und den Ausblick und das viele Draußen sein werde ich echt vermissen. Es war trotz aller Sommerhitze immer gegen Abend wieder angenehm frisch in der Höhe,. Außer dem Lüfter für das Heu und die Glöckchen der Nachbarskühe nicht viel zu hören. Das war wirklich schön.
Einen besonderen Ausblick hatten wir übrigens noch Freitagmorgen. Manuel hatte einen Heliflug bestellt, der 600kg Salz auf 2.600 zu seinen Ziegen bringen sollte. Und da immer erst ein Flughelfer hochgeflogen wird, der dann die Ladung ausklingt und in den Heli noch "5 Gäste" passen, dürften wir mit!!! In 5 min 1000 Höhenmeter! Es war schon sensationell auf einmal oben auf dem Berg zustehen und rundherum zu gucken. Das muss man sich ja sonst immer erst schwer verdienen. Und dann kam auch schon wieder der Heli und nahm uns im Sturzflug wieder mit runter, wo man sonst sicher 2,5h gelaufen wäre. Eine wirklich coole Aktion!

3

Kommentare

Noch keine Kommentare