Kerala - Ayurveda

Body and soul in harmony
Alle Artikel

Mittwoch, 9. Januar

Mühlen für das PulverHand madeIm heissen Öl rühren. Bis zu 1 Woche lang!

Wie wird Ayurvedische Medizin hergestellt?

Aber zuerst die Anwort auf die Frage von gestern: die Italiener! Nicht die die Deutschen.... lol

Wieder eine durchzogene Nacht. Zu früh ins Bett (war soooo müde) und dann ab Mitternacht wach bis 4 Uhr. Mein Körper hat sich noch nicht so ganz an den neuen Rythmus gewöhnt wie es scheint. Doch was macht man um diese Zeit und vor allem so lange? Dem Ventilator zusehen bis man ins Koma fällt? Die Löcher vom Moskitonetz zählen bis man wieder von vorne beginnen muss weil man gewinkert hat? Eine Tour durch das Hotel bis man den Security auf seinem Plastiksessel vom Schlaf weckt? Hmmm. Ich habe Meditationsmusik gehört, etwas gelesen (bis meine Augen versagt haben. Dass tun sie leider immer öfter..!), die Fotos auf meinem Handy und meinem Fotoapparat durchgeblättert (auf einem Minidisplay, was auch wieder sehr gut für meine Glubbscher ist!), die Hotelunterlagen durchgelesen, mit Notizen gemacht..... und dann irgendwie bin ich eingeschlafen. Entsprechend 'top fit' war ich um 9 Uhr als der Wecker schepperte....

Frühstück, Konsultation, Massage am MEER. Okay, das ist jetzt ein Bitzeli geschwindelt. ABER immerhin so nahe am Meer dass das kräftige Rauschen so richtig etwas meditatives an sich hat. Wieder Ölsardinen-Programm, dann Stempelung, dann Öl-Ring auf der Brust, Gesichtsmaske UND dann, etwas Neues: Dampfbad. Davon gibts leider kein Bild; hierzu aber mein Beschrieb: stellt Euch einen Holzkasten vor. Dies hat die Grösse damit ein Mensch darin sitzen kann. Mit dem Hals fährt man rückwärts in die ausgeschnittene Spalte rein und schon wird morgen der Deckel zugeklappt. So guckt also nur noch der Kopf aus dem Holzkasten raus. Dann ein Badetüchli um den Hals um noch die letzte Ritze luftdicht zu machen und schon gehts los. Aus einem Dampfkocher nebem dem Kasten wird mit einem Schlauch der heisse Dampf in das Kabäuschen geleitet. Eigentlich sehr angenehm, wenn man auf Sauna steht. Was aber cool dabei ist, ist der Ausblick zwischen den Palmen hindurch zum Meer. Offiziell sollte diese Hitzekur nur 5 Minuten dauern. Aber ich habe Ajitha bezirzt und sie liess mich 15 Minuten schmoren. Wir haben es immer mega lustig miteinander.

Dann ab zur Reception und nach meinem Adapter fragen. Dies war jedoch gar nicht nötig, DENN, die Receptionistin hat mich wieder erkannt (wieso denn dass?!! lol) und sprach mit direkt mit guten Neuigkeiten an. Mein Adapter ist da. Alsonicht meiner, sondern er gehört dem Hotel. Entsprechend soll ich ihn dann doch bitte beim Auchecken wieder abgeben damit für die nächsten Schweizer in Not nicht wieder ein solches Drama gemacht wird. hihihi. 
Ich brachte der Reception gleich 4 Tafeln unterschiedliche Schokolade zum Dank. Das musste ja wohl sein, oder?!

Im Zimmer habe ich dann erst Mal das Laptop geladen, die Fotos runtergeladen! Juhuii!! Denn schon bald gibts wieder neue Fotos zum machen: um 15 Uhr hatte ich nämlich eine 'Herbal Production Center' Ausflug gebucht. Dieses Produktionszentrum liegt 5 Automuten weit weg und erstmals sah ich bei der Fahrt auch noch etwas von den mega vielen Läden direkt vor dem Hoteleingang.
Die Tour war relativ kurz, aber es zeigt einfach wieder einmal mehr auf wie wenig Raum und Personal ein sehr traditionelles Business betrieben werden kann. Unserer Pharmalobby würden hier nicht nur die Haare zu Berge stehen und europäische Ärzte würden hier nichts anfassen, geschweige denn eine Medizin kaufen! Aber ich habe damit keine Probleme und vertraue auf das uralte Wissen und die entsprechende Herstellung. Am Schluss der Mini-Tour durften wir zum Senior Doctor ins sein Office rein. Er fragte und wo wir herkommen und wie wir heissen. Dann ist es passiert: die Französin hiess Daniela (die Zweite weiss ich leider nicht mehr), das Schweizer Paar (hiess Bruno und ??? - auch hier hat mein Hirn versagt) und der Deutsch hiess Roland. Hihi, dass ist ja cool, dachte ich mir. 
Es war sehr spannend und wichtig zu sehen woher die Medizin kommt die ich täglich zu mir nehme. Sie schmeckt so wie sie aussieht: schrecklich! Da sich aber mein Geruchs-/Geschmackssinn auch nicht entscheiden kann ob er mich jetzt im Dunkeln tappen lässt oder nicht kann ich mich aktuell auch noch nicht sooooo fest beschweren. Weder bei der äusserts bitteren Flüssigkeit, dem scharfen Pulver welches ich ohne Wasser schlucken darf noch bei den Tabletten merkt ich etwas davon. Nur meine Zunge meldet mir zwischendurch ebenselbige Signale. Eigentlich bin ich ein Bitzeli froh. So ist das flüssige Ghee (geklärte Butter) welches ich seit 2 Tagen zur Vorbereitung auf meine, nennen wir es mal nett gesagt, 'Entleerung' am Morgen trinken darf. Igitt. Aber da muss ich durch!

Immer noch besser als in der Schweiz zu sein und mich einschneien zu lassen!!! Nämlech!! hihihi


1

Kommentare

Noch keine Kommentare