Sophia on the road

Onlinetagebuch während ich in Australien und Neuseeland bin, oder bei jedem nächsten Reiseziel das in der Zukunft noch kommt :) 📍 currently in Australia
Alle Artikel

Sizzling - Hervey Bay / 15. und 16.11.2018

Strand von Hervey Bay - baden konnte man hierMit meinem neuen Anklet aus Agnes Water

Hervey Bay war ein kleines, zugegeben ganz nettes Kaff mit einem Strand. Dementsprechend machten wir die beiden Tage, die wir im Flashpackers unterkamen nicht so viel. Linni war auch ziemlich heiser (was schnell zum Running Gag wurde, weil das sich einfach nur witzig anhörte), deshalb machte sie sich alle Stunde eine heiße Tasse Tee, und Kaffee gab es auch, worüber ich mich sehr freute. Unser Hostel war echt sehr gemütlich und wir hatten auch 4 total nette deutsche (mal wieder) Mitbewohner: 2 Mädchen aus Stuttgart, Michi und Jule, und 2 Typen mit etwas südländischem Akzent, Marten und Gregor - alle in unserem Alter, was echt erfrischend war, denn sonst waren wir eigentlich immer die Jüngsten.

Anna trafen wir auch wieder, sie würde aber am nächsten Tag ihre Fraser Tour starten, deshalb hatten wir uns wieder für Brisbane Ende November verabredet. Jonathan aus dem Cool Bananas in Agnes Water war auch wieder bei uns im Hostel und wir entdeckten in einem Gespräch, bei dem er sein Riesenbrot mit Nutella mit uns teilte (Wie glücklich Nutella machen kann!) eine Gemeinsamkeit - unsere Liebe zu Korsika, vor allem die Ecke um Calvi, und quatschten erstmal etwas darüber und auch, wie es für ihn war, allein rumzureisen und wie man sich dabei selbst erst richtig kennenlernt.

Am ersten Tag waren Linni und ich auch noch einkaufen - schön viel Vorrat, denn in Rainbow Beach, unserem nächsten Stopp, sollte alles wieder so teuer sein. In Hervey Bay gab es dann auch endlich den ersten Aldi auf dem Weg nach unten, weshalb wir besonders enthusiastisch waren. Heute Abend sollte es eine Reispfanne mit Hackfleisch und Karotten geben und nach einem kleinen Spaziergang zum Strand, der auch ziemlich schön ist, ging es dann ran in der mega gut ausgestatteten Küche (erstes Hostel mit Ofen). Zum 'Nachtisch' gab es komische rosane marshmallowartige Stangen, die Michi gekauft hatte und die sie nicht wollte, weil sie original nach Seife schmecken. Es war ganz lustig, ein kleines Stück zu probieren, aber der Rest landete dann im Free Food Shelf in der Küche.

Am 2. Tag gingen wir nochmal zum Strand, diesmal aber zusammen mit den Jungs und auch erst am frühen Nachmittag, denn davor haben wir etwas rumgechillt und ich hab die neuen Folgen von Riverdale geguckt, die mich echt ziemlich erschreckt und gegruselt hatten. Wir waren außerdem vorher duschen, was eine ziemliche Herausforderung war, denn im Badezimmer stand ein Schild mit einer Warnung: bitte das Duschen auf 3 Minuten begrenzen, sonst haben die anderen im Zimmer kein Wasser mehr. Ja klar, aber es war trotzdem irgendwie lustig, die Zeit dabei zu stoppen.

Am Abend gab es ein kostenloses Sausage Sizzle im Hostel, was schnell mein Lieblingswort des Tages wurde. Brutzelgeräusch, pah. Die Würstchen waren auch echt gut und wir setzten uns mit unseren Mitbewohnern nach draußen an einen Tisch, quatschten über belanglose Themen, tauschten komische Geschichten aus, und beobachteten die Fledermäuse am Himmel, die sentimentale Cairnsgefühle in mir auslösten.

Anschließend hab ich noch mit Friedi telefoniert und hab mich dazu beim Klohaus verzogen, was insgesamt ganz cool war. Danach gingen wir auch alle schnell schlafen, denn morgen würden Linni, ich und Marten (er und Gregor trennten sich für eine Weile) wieder früh rausmüssen, um den Bus um 5:50 Uhr morgens nach Rainbow Beach zu erwischen. Es gab leider so früh keinen Shuttle, weswegen wir uns schonmal auf eine 30 minütige morgentliche Wanderung einstellten, mit 80 Litern auf dem Rücken, und mein Rucksack wurde irgendwie immer schwerer, wie wusste ich nicht.


Song of the day(s): She's so High von Tal Bachman, weil das voll die coole Melodie hat und sogar 2 Mal die letzten Tage im Flashpackers lief. 


0

Kommentare

Noch keine Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: