weitmitzeit

Bernd und Vera Down Under
Alle Artikel

Yungaburra über Mission Beach nach Townsville

Yungaburra über Mission Beach nach Townsville Überall RegenwaldWeihnachtsdeko in TownsvilleWeihnachtsdeko am Strand von Mission Beach

Dienstag, 4. - Mittwoch, 5. Dez. 2018
Tage 80 - 81/96 unserer Reise
Tage 71 -72/84 in Australien 🇦🇺

Unser Weg in die Atherton Tablelands führt uns über eine lange gewundene Straße die Berge hoch. 


Einen erster Abstecher machen wir zum Cathedral Fig. Tree. Das ist ein vermutlich ca. 500 Jahre alter Baum im Regenwald, dessen 'Geburt' hoch oben auf einem Baum stattgefunden hat. 


Vor langer langer Zeit hat einmal ein Vogel ein Samenkorn in der Größe eines Sesamkorns verloren. Dieses hat sich oben an einen Baum eingenistet und eine Pflanze 🌱 gebildet, diese wiederum bildete mit der Zeit Luftwurzeln die herunterhängen bis sie am Boden ankommen und dort einwachsen. Im Laufe der Jahrzehnte bzw. Jahrhunderte entsteht so ein dichtes Geflecht von Luftwurzeln, die meist ihren Wirt - den ursprünglichen Baum - ersticken. Sieht außerirdisch aus!

Hier gefällt uns der tropische Regenwald übrigens viel besser als der Teil den wir vom Daintree gesehen haben. Ist irgendwie ursprünglicher. Man kann sich richtig vorstellen wie hier die vielen für uns unsichtbaren Tiere leben und nachts möchte man hier nicht alleine sein. Die Geräuschkulisse ist einfach großartig.

Auf der Weiterfahrt sehen wir unsere erste wirklich große Schlange. Geschätzt 3-4 m lang, eher länger. Allerdings liegt sie tot auf der Straße. Aber sie ist der Beweis dafür, dass es solche Tiere hier wirklich gibt. 🤭

Weiter geht's nach Yungaburra, einem Städtchen das sich vieler 'alter' Gebäude, allesamt gut gepflegt, rühmen kann. Alt bedeutet in diesem Fall ca. 100-120 Jahre.
Und die Bäume blühen hier gerade wunderschön.


Da es aber extrem heiß ist halten wir unseren Spaziergang ziemlich kurz und sparen unsere Energie für die zweite Attraktion, für die dieser Ort bekannt ist: Mit Glück kann man hier Platypus sehen, diese seltsam aussehenden Tiere mit dem großen Schnabel, die es nur im Osten Australiens und auf Tasmanien gibt. 

Diese Tiere sind sehr scheu und fehlen uns noch auf unserer Tierbeobachtungsliste während dieser Reise. Wir machen uns nicht allzuviel Hoffnung auch weil es mittags um 2 Uhr ist und die besten Zeiten um Tiere zu sehen eigentlich früh morgens oder abends sind. Trotzdem machen wir uns in der Hitze auf den Weg und laufen aufmerksam am Flüsschen entlang. Das Glück ist uns hold und wir können einen Platypus ausführlich beobachten. Nach ca. 20 Minuten beenden wir von uns aus die Session. Bernd hat die Gelegenheit für tolle Fotos und sogar ein kleines Video genutzt.


Unsere nächste Station ist wieder an der Pazifikküste, Mission Beach, wo wir auch übernachten. Auch hier darf man nicht frei im Meer baden nur in zwei Gebieten mit Schutznetzen. Wir haben einen kleinen Pool direkt vor unserem Zimmer, gehen aber wegen der Hitze nicht rein. Das Wasser ist brühwarm und die Klimaanlage das einzig Wirksame.

Die Weihnachtsdekoration ist hier unter Palmen schon schwer im Aufbau. 


Wir halten lange Ausschau nach Kasuaren, ist hier doch ein Schutzgebiet für diese Tiere, aber leider läuft uns heute keiner über den Weg


So geht die Reise am Mittwoch weiter gen Süden. Halt machen wir zuerst in Tully und klettern in einen "Gummistiefel". Dieser ist 7,90 m hoch und symbolisiert die Wassermenge/-Höhe die im Jahr 1950 dort gefallen ist. Der australische Rekord. Wenn man oben im Stiefel steht kann man sich diese Wasserhöhe sehr gut vorstellen. Eine nette Idee um dem Vorstellungsvermögen nachzuhelfen. 


Gegenüber dem Gummistiefel befindet sich eine Zuckerrohrmühle. Auf unserem Weg heute wie auch schon gestern fahren wir immer wieder an riesigen Zuckerrohfeldern vorbei. 


Auf der weiteren Reise halten wir an einem interaktiven Rainforrest Informationszentrum.
Später machen wir noch einen Abstecher an ein Wasserloch wo diverse Leute baden. Allerdings treiben sich auch riesige Stechmücken hier herum.
Wir gehen recht schnell wieder in unser gut gekühltes Auto zurück und fahren nach Townsville, unserem heutigen Ziel. Hier haben wir für 3 Nächte eine Wohnung gebucht.

Als wir gerade vom Abendessen mit anschließendem Geburtstagscoctail 


daheim sind fängt ein gigantisches Gewitter an zu toben. Innerhalb von Minuten steht der Weg zu unserem Eingang hoch unter Wasser. Die Wettervorhersage für die nächsten Tage macht uns weiterhin ein wenig Sorge. Aber wir lassen es auf uns zukommen.

1

Kommentare

Harald
Der scheue Platypus erinnert uns ein wenig an Irgendjemanden. Vielen Dank für die nach wie vor tollen Fotos und Texte. Lieber Bernd: Was verbirgt sich hinter Deinem Geburtstags-Cocktail, Du wirst doch nicht ein erfrischendes, kühles, Hefeweizen gehabt haben?? Oder haben wir Vera unterschätzt?
Liebe Grüße vom Nikolaus aus Hausen.
Ralph
Das Schnabeltier kam extra hervor, um Bernd zu gratuieren.
Auch wir wünschen Euch noch viele schöne Momente.
Christina und Ralph
Vera
Hi Harald,  ja der scheue Plathypus war ganz schwer einzufangen. Der Cocktail ist ein Espresso-Martini. Der ist dir ja als Barmixer sicher bekannt. Ich hatte ein australisches Pale Ale, natürlich kein Weisbier. Lieber Gruß Bernd
Vera
Hi Christina, hi Ralph, ja der Plathypus war extra zum Geburtstag so zahm und hat sich sehr lange gezeigt. Wir genießen immer noch unsere Reise und können nicht glauben dass  wir in 2 Wochen wieder zu Hause sind. Lieber Gruß Bernd 

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: