Erasmus in Barcelona

Petra Gruner
Alle Artikel

Auslandsstudium in Barcelona

Auslandsstudium in BarcelonaAuslandsstudium in BarcelonaAuslandsstudium in Barcelona

Im Rahmen des ERASMUS-Programms absolvieren jedes Jahr um die 800.000 Studierende Auslandsaufenthalte an 80.000 Universitäten und Hochschulen. Eine beliebte Destination ist die spanische Metropole Barcelona mit 1,6 Millionen Einwohnern. Die Stadt liegt zwischen Costa Brava und Costa Dorada am Mittelmeer und ist Hauptstadt der autonomen Region Katalonien. Barcelona zieht Touristen magisch an und auch bildungshungrige junge Menschen verschlägt es Semester für Semester in die zauberhafte Stadt. Jeder Erasmus-Studierende darf sich auf ein beachtliches Angebot an Lehrveranstaltungen und ein immenses Freizeitangebot freuen. Das offizielle ERASMUS-Büro organisiert Willkommensfeiern zu Semesterbeginn, kostenlose Spaziergänge durch die Stadt und Treffen zwischen ausländischen und einheimischen Studierenden.



Fiestas, Sonne und viel Gastfreundschaft

Viele Studierende haben von Haus aus eine Präferenz für ein bestimmtes Land und suchen ihr Gastland danach aus. Es empfiehlt sich aber, das Ziel des ERASMUS-Aufenthalts sorgfältig zu wählen, um falsche Erwartungen nicht aufkommen zu lassen. Sekundäre Kriterien für die Wahl sind Klima und Gastronomie des Gastlandes, in beiden Punkten hat Barcelona gute Karten. An der Mittelmeerküste ist es merklich wärmer und sonniger als in Mitteleuropa und die spanische Küche mit ihren Tapas ist bekanntermaßen reizvoll. Auch der Party-Faktor des Reisezieles kann eine Rolle spielen. Barcelona ist für Studierende interessant, die sich einen Studienaufenthalt nicht ohne Fiesta und Freizeitaktivitäten vorstellen können. Eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für einen Auslandsaufenthalt ist die Sprache des Ziellandes. In Barcelona spricht man Katalanisch und Spanisch, an den katalanischen Universitäten ist man an auswärtige Studierende gewöhnt und viele Lehrveranstaltungen werden auf Englisch angeboten. Ein ERASMUS-Aufenthalt ist nur mit ausreichenden Sprachkenntnisse sinnvoll. Ein vierwöchiger Sprachkurs zu Beginn kann helfen, Kenntnisse aufzufrischen und zu erweitern, es müssen Grundkenntnisse vorhanden sein.



Spannende Wahl der Gasthochschule

Ferner ist die Frage nach dem Studienangebot der Gastinstitution unumgänglich; zuverlässige Informationsquellen sind die Webseiten der jeweiligen Universitäten. Die Metropolregion Barcelona beheimatet fünf öffentliche Einrichtungen des tertiären Bildungsbereichs, international bekannt sind die Universitat de Barcelona sowie die Universitat Autònoma de Barcelona. Diese beiden Hochschulen sind das Ziel der meisten ERASMUS-Aufenthalte. Die Universität Barcelona ist im Zentrum nahe der Rambla zu finden, die Autonome Universität Barcelona liegt 20 Kilometer entfernt in der kleinen Stadt Badia del Vallès. Entfernungen und Wegzeiten sind nicht zu unterschätzen, bei der Zimmersuche sollte man die Lage der Gastuniversität berücksichtigen.


Wohnungssuche bequem vor Ort

Im Idealfall kann man sich selbst einen Eindruck von den örtlichen Gegebenheiten machen, und zwar vor der Zimmersuche. Das ist leicht möglich, indem man während der ersten Zeit eine Unterkunft in einem Hotel bezieht. Die Hotelbuchung erledigt man am besten von zu Hause aus, somit erübrigt sich die Suche am Tag der Ankunft nach einer ermüdenden Reise. Es sollte bei dem großen Angebot an Hotels in Barcelona und Umgebung kein Problem sein, eine passende Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Viele spanische Studierende suchen sich erst nach dem Nationalfeiertag ab Mitte Oktober ein Zimmer, denn auf diese Weise sparen sie sich ein bis zwei Wochen Miete und das Semester beginnt, der spanischen Gemütlichkeit entsprechend, Mitte des Monats so richtig. Aus diesem Grund ist das Zimmerangebot im Oktober noch umfangreich.



Die Prüfungsordnung der meisten Studiengänge sehen keinen verpflichtenden Auslandsaufenthalt vor, aus diesem Grund jedoch keinen ERASMUS-Semester während seines Studiums in Betracht zu ziehen, wäre ein Fehler. Der Aufenthalt an einer fremden Universität erweitert den eigenen Horizont und hat den positiven Nebeneffekt, dass er den Lebenslauf aufbessert.

0

Kommentare

Noch keine Kommentare