abgehtdiewutz

 

Tag 68+69 Lyon -Geiss Nidda ­čśë

Gestern entspanntes Fahren die letzten Kilometer in Frankreich. Mautgebuehr war weniger entspannt, insgesamt ca 150 Euro.┬á Coronakrise hat f├╝r jeden etwas negatives. Faehrticket mussten wir auch zus├Ątzlich kaufen, da es eine andete Faehrgesellschaft war, die uns die Rueckfahrt erm├Âglichte. Immer wenn das Schild Peage kam, dacht ich mir Augen zu,Hirn aus und durch. Zur deutschen Grenze haben wir nur unsere Paesse zeigen m├╝ssen und dann waren wir wieder im Laendle. Ab hier war es aus mit entspanntem Fahren. Keine 5 km und schon die erste Lichthupe. Ich habe f├Ârmlich den Stress gesp├╝rt. Schneller, hoeher, weiter.... Warum klappt in so vielen europ├Ąischen L├Ąndern eine Geschwindigkeitsbegrenzung?Einfach umzusetzen, die Umwelt w├╝rde sich freuen. Politik und Industrie nicht. Ok ich habe verstanden, es geht wieder mal um unser Bestes. Das liebe Geld ­čĺ░. Die letzten 350 km waren mit die anstrengensten der ganzen Reise. Zuhause auf Abstand alle begr├╝├čt. Komisches Gef├╝hl aber muss halt so sein. Jetzt sitze ich hier und h├Âre Kirchenglocken, Auch komisch, gar nicht mehr gewohnt. Irgendwie hatte ich mich an den Ruf des Muezzin gewoehnt. Die vielen Schafe mit Hirten, die Esel mit oder ohne Mensch. Appropo Mensch, glaube nie du bist allein in Marokko. Oder wenn du das geschafft hast, dann Gratulation. Es ist eher die Seltenheit. Selbst auf einer hohen Duene in der Wueste, kam einer und wollte mir den Weg zur├╝ck zeigen. Musste ihm ganz klar und deutlich zu verstehen geben, das er mich alleine lassen soll. Marokkaner wollen oft auch nur auf irgendeine Art und Weise dein Bestes. Geld ­čĺ░ Mit der Zeit haben wir gelernt damit umzugehen. Manchmal war es auch recht lustig mit Ihnen zu handeln. Marokko hat uns sehr gut gefallen. Besonders die Vielfalt der Natur hat uns am meisten beeindruckt. Die andere Kultur zu sp├╝ren. Es ist nicht Europa obwohl es geographisch so nah ist. Jetzt machen wir erstmal das was alle machen :Warten bis die Krise vorbei ist und m├Âglichst ungeschoren davon kommen. Zum Schluss noch moechte ich mich bei allen bedanken, die Interesse an meinem Geschribbsel und den Fotos haben Es ist f├╝r mich schoen zu sehen, das ihr uns begleitet. Bleibt gesund, weiter geht's auf jeden Fall, fragt sich nur wann?┬á

Kommentare

Gabi
Willkommen zu Hause ­čśŐ

Ulrike
Dankesch├Ân

Andreas
Welcome back in good old Germany! Gabi und Andreas

Reiseberichte, die dich auch interessieren k├Ânnten:

Tag 6 Braubach -Festung Ehrenbreitstein Koblenz

Habe mir umsonst Sorgen gemacht, das ich mir mit der Etappe schwer tue. Rechtzeitig losgelaufen war ...

Tag 5 Boppard -Braubach

Heute nochmals eine leichte Tour. Da ich die Unterkunft schon vorgestern reserviert habe, konnte ich...

Tag 4 Oberkestert -Boppard

Endlich habe ich es geschafft. Heute war wirklich mal easy going. Natürlich habe ich  viel an Burki ...